• Wie viel Technik braucht ein Haus? Low-Tech und No-Tech an der Jahrestagung 2017 der SIA Berufsgruppe Technik 23. November 2017

    m
    Jobst Willers referiert an der Jahrestagung des SIA

    Wie viel Technik braucht ein Haus?

    Die SIA-Tagung «Low-Tech I No-Tech» suchte am 9. November 2017 nach Antworten und dokumentierte Beispiele exzellenter Bauten mit minimierter Technik.

    Die verantwortlichen Architekten und Gebäudetechniker stellten jeweils im Duo Gebäude vor, die ohne oder nur mit wenig Gebäudetechnik auskommen – und vielleicht auch deshalb wegweisend sind.

    Jobst Willers begrüsst voll besetzten Plenarsaal

    Die spannende Veranstaltung im vollbesetzten Plenarsaal an der FHNW in Brugg zeigte eindrücklich, dass die Dosierung der Technik nicht pauschal zu beantworten ist. Gefordert ist die integrale Planung und Zusammenarbeit, die je nach Aufgabe und Nutzeranforderungen zu immer wieder neuen, kreativen Lösungen führen muss.

    Wir freuen uns dieses spannende Thema weiter zu treiben. Am Ende entscheiden Menschen: Ein Gebäude ist nur so gut, wie sich die Nutzer darin fühlen - ganz unabhängig, ob Verwaltungsgebäude, Spital, Labor, etc.

    Finden Sie hier die Vorträge der Referenten.

    Kontakt: Jobst Willers

    Mehr Informationen ...
  • Arc-Awards 2017: Büro- und Gewerbehaus Orion gewinnt BIM-Preis 20. November 2017

    m
    Visualisierung Büro- und Gewerbehaus, Zürich West

    Nachdem 2016 der Schweizer Architekturpreis Arc-Award erstmalig in der Kategorie «BIM» vergeben wurde, rief die Schweizer Baudokumentation dieses Jahr einen gesonderten Arc-Award BIM aus.

    Um die Vielseitigkeit und Komplexität des Themas «BIM» angemessen abzubilden, fokussierte der Wettbewerb 2017 auf die beiden Schwerpunkte «Kollaboration» und «Innovation». Mit 24 Einreichungen übertrifft der Arc-Award BIM 2017 alle Erwartungen, sowohl was die Qualität der Beiträge als auch deren Anzahl angeht.

    Prämiert wurden die Gewinner am Schweizer BIM Kongress 2017, der von der Interessengemeinschaft Bauen digital Schweiz zum zweiten Mal durchgeführt wurde.

    Wir freuen uns ausserordentlich, dass mit dem Büro- und Gewerbehaus Orion von EM2N Architekten ein Projekt prämiert wurde, bei dem wir als HLKS/MSRL Planer sowie als BIM Koordinatoren massgeblich beteiligt sind. Das Hochhaus in Zürich-West wird voraussichtlich 2019/20 bezogen.

    Finden Sie hier die weiteren Informationen und Gewinner.

    Kontakt: Rolf Friedlin

    Mehr Informationen ...
  • Next Generation Pork an der FHNW Langen Nacht der Karriere 14. November 2017

    m
    Wiesenschwein Muster- und Schulungsbetrieb Mosen Luzern

    Blättert man im Programm der langen Nacht der Karriere, sticht der Titel „Next Generation Pork“ direkt ins Auge. Was ist darunter zu verstehen? Anders als man zunächst vielleicht annimmt, handelt es sich dabei weder um eine Metapher noch um eine unterschwellige Anspielung auf nachfolgende Generationen, sondern vielmehr um ein Forschungsprojekt und darum, wieder einmal „die Sau rauszulassen“. Wortwörtlich gesprochen.

    Das Pilotprojekt ist ziemlich ungewöhnlicher Natur: Mit dem Ziel Zucht- und Mast-Schweinen mehr Lebensqualität und vor allem mehr Platz zu geben, wird ein bestehender Betrieb neu entwickelt. Dominiert wird die Planung durch den Anspruch, den Tieren ein Umfeld zu schaffen, in dem sie ihren Instinkten und ihrer Neugier folgen können. Die Wiesenschweine sollen sich in ihrem neuen Zuhause frei bewegen können um auf der Wiese zu suhlen und zu wühlen. Dies wird durch einen modular, technisierten Aufbau ermöglicht. Das Forschungsprojekt bietet die Grundlage für eine Vorserie von 20 – 30 modernsten Schweine Zucht- und Mastbetrieben.

    Die Herausforderungen, die sich daraus für die Energie- und Gebäudetechnik ergeben, sind äusserst spannend: Zu viel wollen wir aber gar nicht verraten: Das Projekt stellen wir am 16. November 2017 an der langen Nacht der Karriere der FHNW in Brugg-Windisch detailliert vor. Wenn Sie in einer technischen Fachrichtung studieren und sich für Energie und Gebäudetechnik interessieren, sind Sie bei uns genau richtig. Während Ihres Besuchs erzählen wir Ihnen alles über das zukunftsweisende Projekt "Wiesenschwein". Mit dabei sind der Projektinitiant Oli Hess und unsere Projektingenieure Carsten Pötschke und Reto Heimberg.

    Interessiert vorbeizukommen? Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserer Präsentation oder an unserem Stand zum CV-Check!

    Mehr Informationen ...
  • Innovation in der Reinraum Planung: Leitfähige Luft - neuer Fachartikel 25. Oktober 2017

    m

    Zum willers Fachevent im Mai 2017 kamen führende Reinraum-Experten aus Deutschland und der Schweiz in Rheinfelden zusammen. Die Ingenieure stellten aktuelle Forschungsergebnisse und zukunftsweisende Innovationen vor. 60 Ingenieure, Branchenvertreter und Bauherren der Pharma-Industrie nahmen teil.

    Dabei wurde eines klar: Die Reinraumtechnik ist ein Markt der Zukunft. Die wachsende Nachfrage aus der Industrie und die anspruchsvollen Normen seitens der Gesetzgebung sowie der Gesundheitsbehörden bieten ein spannendes Umfeld mit sehr dynamischen Anforderungen.

    Lesen Sie hier den kompletten Rückblick des Fachevents vom Frühjahr 2017.

    Im Artikel Leitfähige Luft welcher in der Oktober-Ausgabe vom Haustech Magazin erschien, sind die Forschungsresultate von Prof. Dr. Rüdiger Külpmann mit Referenz auf unser Event ein Thema.

    Kontakt: Magnus Willers, 061 836 97 18

  • Nicht verpassen: Schweizer BIM Kongress 2017 in Zürich 17. Oktober 2017

    m
    Schweizer BIM Kongress 2017 in der Maag Halle Zürich

    Die Digitalisierung der Schweizer Bauwirtschaft führt in der ganzen Wertschöpfungskette zu grundlegenden Veränderungen. Die Interessengemeinschaft «Bauen digital Schweiz», die wir mit-initiiert haben und von Anfang an Mitglied sind, führt diesen Herbst zum zweiten Mal den Schweizer BIM Kongress durch.

    Die zweitägige Veranstaltung – mit Kongress, Award und Camp – gibt Antworten auf die aktuellen Herausforderungen, zeigt die Erfolgsfaktoren der Marktführer und setzt neue Impulse.

    Finden Sie hier die nötigen Informationen zum BIM Kongress & Arc-Award BIM und zum BIM Camp vom 26. und 27. Oktober 2017.

    Wir freuen uns ausserordentlich, dass für den Arc-Award BIM mit dem Büro- und Gewerbehaus Orion von EM2N Architekten ein Projekt nominiert ist, bei dem wir als HLKS/MSRL Planer sowie als BIM Koordinatoren massgeblich beteiligt sind.

    Wir sind gespannt, die Digitalisierung des Planens und Bauens weiter eng zu begleiten.

    Mehr Informationen ...
  • Weiterer Handball Cup Thriller am 17.10. in Möhlin: willers ist dabei 04. Oktober 2017

    m
    Wir drücken unseren Cup Helden die Daumen

    Nach zwei sensationellen Siegen gegen die beiden NLA-Klubs GC Amicitia Zürich und TV Endingen, wurden dem TV Möhlin als 1/4-Final-Cup-Gegner die Kadetten Schaffhausen zugelost. Willers drückt am Dienstag, 17. Oktober 2017 in der Steinli Halle die Daumen, dass die Fricktaler auch dieses Mal als Favoritenschreck siegreich aus dem Spiel gehen.

    Willers fördert das regionale Engagement. Deshalb unterstützen die Energie-Ingenieure mit Hauptsitz in Rheinfelden seit letztem Jahr den TV Möhlin. Was Fair Play im Sport für den TV Möhlin bedeutet, ist Fairplay im Sponsoring für willers.

    Die Handballer des TV Möhlin zählen zu den erfolgreichsten Sportclubs der Nordwestschweiz: Neben der Herrenmannschaft, die ihre Bälle auf NLB-Niveau versenkt (in der Spitzengruppe), ist der TV Möhlin auch in der Kinder- und Jugendarbeit sehr aktiv. Nachwuchssportler/innen aus der ganzen Region bekommen hier die Möglichkeit, auf spielerischem bis hohem Niveau zu trainieren und gleichzeitig ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten. Dieses Angebot ist nur möglich, weil sich zahlreiche ehrenamtliche Helfer im Verein einbringen. Dazu willers Geschäftsführer Philippe Brügger: „Den professionellen Strukturen des Vereins gebührt grosse Anerkennung. Sie sind der Grund für unser Vertrauen in eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“

    Das langfristig angelegte Sponsoring-Konzept für den TV Möhlin als Matchball für die Region.

    Ganz bewusst hat sich Willers für dieses Sponsoring entschieden. Wir legen in der Gesellschaft wie auch im eigenen Unternehmen grossen Wert auf die Förderung von Nachwuchskräften. Beispielsweise schaffen wir attraktive Lehrstellen für Jugendliche und engagieren uns mit dem Hilfswerk Co-Operaid für die berufliche Bildung junger Menschen in Kenia. Das Thema Weiterbildung pushen wir intern mit unseren willers Training Days.

    Wichtig ist uns auch der Bezug zum Fricktal. Willers hat seinen Hauptsitz in Rheinfelden und weitere Standorte in Zürich und Bern. „Wir möchten uns dort einbringen, wo wir leben und arbeiten“, so Magnus Willers.

    So drücken wir am 17. Oktober die Daumen, fiebern mit und freuen uns auf einen weiteren Handball Thriller.

    Mehr Informationen ...
  • Kunst trifft Technik: Perfektes Klima für die Fondation Beyeler 08. September 2017

    m

    Wenn in einem renommierten Kunstmuseum die Lüftungs- und Klimaanlagen erneuert werden, sind perfekte Lösungen gefragt! Denn Gemälde reagieren äusserst sensibel auf Temperaturschwankungen und Luftfeuchtigkeit. Letztere soll exakt 52% betragen und darf die maximale Abweichung von 5% nicht über- oder unterschreiten - ansonsten sind die Kunstwerke nicht mehr ausreichend vor Schäden geschützt.

    Für unsere Ingenieure und Planer ist jedoch gerade dies eine äusserst spannende Aufgabe. So beschreibt Dirk Schelle, der Hauptprojektleiter, die Klimaanforderungen wie folgt: „Das Klima im Museum wird der Kunst angepasst. Jede Berechnung richtet sich zu 100% nach den ausgestellten Werken.“

    Für Markus Gross, Chefrestaurator der Fondation Beyeler, ist das richtige Raumklima sogar ein entscheidendes Qualitätsmerkmal. In der Branche gäbe es strenge internationale Standards – ein hohes Ranking gälte dabei als Garantie, dass die Rahmenbedingungen für die Kunstwerke optimal sind. Mehr als Grund genug, die elektronische Regulierung und Automatisierung des Gebäudeklimas zu modernisieren!

    Wir sind stolz, dass wir die Planung und Realisierung für die Fondation Beyeler übernehmen durften: Mit einer ausgeklügelten Regelstrategie optimierte das Team um Dirk Schelle die Klimatisierung in den Museumsräumen. Folgende Leistungen wurden erfolgreich realisiert:

    • Zustandsanalyse
    • Ersatz Gebäudeautomation
    • Notfallkonzept
    • Betriebsoptimierung


    Das Projekt passt sehr schön in unser Portfolio von komplexen Arbeits- und Produktionsumgebungen. Mit zum Beispiel der Abegg-Stiftung in Riggisberg oder dem Kunstmuseum Basel (beides aktuelle Projekte 2017) verfügen wir im Bereich hoch-sensibler Gebäudeklimata über eine grosse Erfahrung.

    Neugierig geworden? Lesen Sie hier die komplette Fallstudie. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

    Kontakt: Dirk Schelle

    Mehr Informationen ...
  • Digitales Bauwerksmodell bewegt: Rückblick auf die Jahrestagung 2017 der SIA Berufsgruppe Technik 02. August 2017

    m

    Die Digitalisierung bleibt auch in der Gebäudetechnik nicht stehen: So stand die diesjährige SIA Fachtagung unter dem Thema „Zusammenarbeit am digitalen Bauwerksmodell“. Jobst Willers, Firmengründer und SIA Präsident der Berufsgruppe Technik sowie 15 andere Referenten durften am 22. Juni über 250 interessierte Teilnehmer an der ETH Zürich begrüssen. Eine Übersicht der Diskussionsthemen können dem Tagungsflyer entnommen werden.

    Obwohl die Berufsgruppe Technik des SIA erst 2013 begann, sich mit digitalen Planungsmethoden auseinanderzusetzen, stand bei der Tagung bereits der Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen im Vordergrund. Jobst Willers zeigt sich von dieser rasanten Entwicklung überrascht: „Wir haben 2013 nicht erwartet, dass wir bereits vier Jahre später bereits viele der Methoden in der Praxis anwenden und die gemachten Erfahrungen diskutieren können. Ich denke, wir sind heute schon in der Lage, die Qualität der Bauten mit den digitalen Methoden und den damit einhergehenden neuen Formen der Zusammenarbeit deutlich und für den Bauherrn spürbar zu steigern.“

     Auch bei willers wird die Nutzung digitaler Methoden laufend vorangetrieben. Insbesondere bei der Planung von komplexen Reinräumen ist Innovation unser Ziel. Im Mai fand diesbezüglich der willers Fachevent „Innovation in der Reinraum Planung“ statt, bei dem Energieeinsparung und Ionisierung in der Lüftungstechnik, Building Information Modeling (BIM) und die GMP Weiterentwicklung die zentralen Themen waren. Wir freuen uns, auch in Zukunft die Entwicklungen in der Digitalisierung der Planung zu verfolgen und für uns nutzbar zu machen.

    Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Kontakt: Jobst Willers

    Mehr Informationen ...
  • Unsere offenen Stellen: Volle Fahrt ins zweite Halbjahr 2017 21. Juli 2017

    m
    Die Junior Projektleiter auf rasanter Fahrt ins zweite Halbjahr 2017

    Spannende Grossprojekte in Energie und Automation spornen uns auch im zweiten Halbjahr 2017 weiter an.

    Doch all diese Projekte wären nichts als gut durchdachte Konzepte, wenn Sie nicht von unseren erfahrenen Ingenieuren und Planern zum Leben erweckt werden würden. Unsere Mitarbeitenden sind unser wertvollstes Gut – deshalb wollen wir uns weiter verstärken. Willers schafft im Jahr 2017 über 10 neue Arbeitsstellen und darf nach den Sommerferien drei neue Lehrlinge begrüssen. Auf den Zuwachs im willers-Team freuen wir uns bereits jetzt.

    Interessieren auch Sie sich für komplexe Projekte im Bereich der Pharma, Labore und Industrie? Dann werden Sie Teil unserer Teams in Rheinfelden (Hauptsitz), Bern oder Zürich. Wir sind laufend auf der Suche nach Talenten auf allen Altersstufen. Ihre neue Herausforderung wartet bereits auf Work&Willers. Wenn Sie noch mehr über uns erfahren möchten, lesen Sie die Erfahrungsberichte unserer Mitarbeitenden auf kununu oder besuchen Sie uns auf LinkedIn.

    Finden Sie hier die Übersicht unserer Job Angebote.

    Mehr Informationen ...
  • Grundsteinlegung sitem-insel AG auf dem Inselspitalareal: Wir sind dabei 19. Juli 2017

    m
    Copyright Büro B Architekten AG Bern

    Gemeinsam mit Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung, Christoph Ammann, Regierungsrat und Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern, Michèle Etienne, Verwaltungsrätin der Insel Gruppe sowie Martin Kull, CEO und Inhaber der beauftragten Totalunternehmerin HRS Real Estate AG, erfolgte am Dienstag, 4. Juli 2017, die Grundsteinlegung des neuen Gebäudes der sitem-insel AG. Das Gebäude wird Anfang 2019 fertiggestellt und bezugsbereit sein.

    Wir sind sehr stolz, unseren Beitrag zu diesem Projekt zu leisten. Die Aufgabe passt gut zu unserem Fokus auf anspruchsvolle Gebäude im Bereich Pharma, Spital und Labor. Wenige Gehminuten von unserem Berner Standort gelegen, übernehmen wir als Fachingenieure HLK/MSRL Verantwortung, entwickeln das Energiekonzept und koordinieren die gesamte Gebäudetechnik räumlich.

    Link zur Medienmitteilung des Totalunternehmers HRS.

    Kontakt: Andreas Rieben

  • Firmen-Fussball Rheinfelden: Teamgeist und Einsatz für Kenia 13. Juni 2017

    m

    Unser willers-Team hat am vergangenen Freitag beim vom FC Rheinfelden (toll gemacht FCR!) organisierten Firmen-Fussballturnier den hervorragenden 6. Rang von 22 Mannschaften erreicht. Die Mannschaft hat eindrücklich bewiesen, dass sich unser füreinander einstehen in jedem Fall lohnt, ob im Projektalltag oder im Sport.

    Nebst der Freude am Fussball hat das Engagement unseres willers-Teams einen sehr wertvollen Nebeneffekt. Wir überweisen für jedes an einem unserer Standorte von Team Mitgliedern für Team Mitglieder gekochten Mittagessen sowie für jeden sportlichen Anlass, an dem mindestens vier willers Mitarbeitende als Team teilnehmen, CHF 500.- an das Hilfswerk Co-Operaid für ein Berufsbildungsprojekt in Kenia.

    Wir freuen uns über diesen Erfolg und wünschen für die noch anstehenden sportlichen Höhenflüge gutes Gelingen!

    Mehr Informationen ...
  • Spital Rheinfelden: Neuer Behandlungstrakt ist einsatzbereit 12. Juni 2017

    m
    Foto: Peter Rombach

    Die seit 2014 laufenden umfangreichen Sanierungsarbeiten am Rheinfelder Standort des Gesundheitszentrum Fricktal erreichten einen gewichtigen Zielpunkt: Der komplett umgebaute Operationstrakt ist einsatzbereit und wurde am Wochenende vom 10./11. Juni 2017 einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

    Das Gesundheitszentrum ist nun für alle Eventualitäten und besonders für die Zukunft gerüstet, weil nun zentral und damit an einem Standort mit modernster Infrastruktur operiert werden kann. Dass der berühmte Meilenstein nach komplizierten Planungen und Bauausführungen erreicht ist, verdeutlicht Katharina Hirt, Präsidentin des Verwaltungsrats, am Samstag während des Empfangs für geladene Ehrengäste aus Medizin, Politik und Wirtschaft.

    Lesen Sie hier den ganzen Bericht aus der Aargauer Zeitung.

    Wir begleiten das Gesundheitszentrum Fricktal seit einigen Jahren bei der Erneuerung seiner Energie- und Gebäudetechnik. Es freut uns ausserordentlich, dass wir im Bereich HLK Engineering und 3D-Koordination unseren Teil zum Projekterfolg des neuen Operationstraktes beisteuern konnten.

    Das Projekt ist ein schönes Beispiel für unseren Fokus auf technische Infrastrukturen. Ca. 60% unserer Projekte befassen sich mit Spitälern, Labors und Pharmaunternehmen, wodurch wir mit den spezifischen Anforderungen gut vertraut sind.

    Nebst dem Gesundheitszentrum Fricktal mit seinen Spitälern in Rheinfelden und Laufenburg sind wir aktuell an der Planung von neuen Gebäuden, Sanierungen und Instandsetzungen am Universitätsspital Zürich, am Inselspital Bern, am Kantonsspital Aarau, am Bruderholzspital in Basel sowie weiteren Kliniken und Gesundheitsbauten.

    Kontakt: Carsten Pötschke

  • willers Fachevent: Reinraum-Experten tagen in Rheinfelden 12. Mai 2017

    m

    Zum willers Fachevent kamen führende Reinraum-Experten aus Deutschland und der Schweiz in Rheinfelden zusammen. Die Ingenieure stellten aktuelle Forschungsergebnisse und zukunftsweisende Innovationen vor. 60 Ingenieure, Branchenvertreter und Bauherren der Pharma-Industrie nahmen teil.

    Die Tagung am vergangenen Donnerstag fand auf Einladung der Jobst Willers Engineering AG im Hotel Schützen Rheinfelden statt. Dabei wurde eines klar: Die Reinraumtechnik ist ein Markt der Zukunft. Die wachsende Nachfrage aus der Industrie und die anspruchsvollen Normen seitens der Gesetzgebung sowie der Gesundheitsbehörden bieten ein spannendes Umfeld mit sehr dynamischen Anforderungen.

    Kunden fordern individuelle Konzepte
    Dipl.-Ing. Nikolaus Ferstl, Technischer Leiter des Universitätsklinikums Regensburg, betonte bei seinem Vortrag, dass die Branche vor grossen Herausforderungen stünde: Reinräume müssten immer individueller gestaltet werden und dabei maximal flexibel sein. Die Verarbeitung und Verpackung sensibler Produkte und Arzneimittel, die medizinische Forschung oder auch die Entwicklung neuer biologischer Präparate erfordern Reinräume höchster Qualität und Verlässlichkeit. Das Set neuer Anforderungen beschrieb er rund um den Begriff „Pharma-Industrie 4.0“. In der Umsetzung spielen zunehmend neue Materialien und Bauverfahren sowie die Effizienz von Klima- und Lüftungsanlagen eine grosse Rolle.

    Digitalisierung erleichtert die Planung
    Innovationen sind weiterhin möglich und dringend erforderlich. Das betonte auch Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Külpmann von der Hochschule Luzern. Er präsentierte auf verständliche Weise die Ergebnisse seiner aktuellen Forschung: Energieeinsparung und reinere Luft in Innenräumen durch elektrisch leitfähige Luft. Durch dieses Konzept der Lüftungstechnik werden in der Praxis Einsparungen des Jahresenergieverbrauchs von ca. 30% realisiert. Das Verfahren der leitfähigen Luft, welches den Luftionengehalt in der Raumluft regelt, wird auch in der Pharma-Industrie zunehmend eingesetzt.
    Claude Chassot, Managing Director in der Schweiz beim führenden Software Anbieter Trimble, stellte als dritter Referent zudem die Digitalisierung in den Fokus. Die moderne Bauwerks-Datenmodellierung (BIM) wird die Effizienz von Planungs- und Bauprojekten insbesondere in der Pharma-Industrie erhöhen, verlangt aber von allen Beteiligten neue Arbeitsmethoden. Interessant zu sehen sein wird, wie Laserscanning, digitale Gebäudemodelle (Cloud 3D) und Robotik dereinst die gesamte Planungs- und Bauindustrie erfassen werden.
    Die Teilnehmenden diskutierten im Anschluss an die Referate über die Herausforderung die Theorie in der täglichen Praxis umzusetzen und nutzten die internationale Tagung zum fachlichen Austausch. Musikalisch begleitet wurde der Apéro Riche von der Rheinfelder Newcomerin Maira Zaugg.

    Untenstehend finden Sie die Präsentationsfolien der Referenten.

    Leistungsübersicht Reinraum und Labor Planung
    Wir haben unser methodisches Vorgehen auf einer Seite zusammengefasst, die Übersicht dient als Auslegeordnung für den Start neuer Aufgaben und Projekte im Bereich Reinraum und Labor. Wir stehen für Sie bereit.

    Für weitere Auskünfte: Philippe Brügger, Tel. 061 836 97 10 und Magnus Willers, 061 836 97 18

    Mehr Informationen ...
  • Weitere Dynamik bei Willers 06. April 2017

    m
    Geschäftsführer Philippe Brügger im Gespräch mit Kunden

    Rheinfelder Energie-Ingenieure betreuen komplexe Grossprojekte in der ganzen Schweiz
    Die Geschäftsleitung der Jobst Willers Engineering AG ist mit dem Jahresabschluss 2016 sehr zufrieden. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Rheinfelden und Niederlassungen in Bern und Zürich verzeichnet ein Umsatzplus von 6% auf CHF 8.2 Mio. Das solide organische Wachstum hält seit einigen Jahren an. Alle drei Standorte entwickeln sich positiv und stossen an Kapazitätsgrenzen, weshalb zusätzliche Büroflächen geprüft werden.

    Besonders erfreulich ist die weiterhin starke Kundennachfrage für technisch anspruchsvolle Gesamtlösungen in Energie und Automation. Einen Zuwachs spürt willers vor allem bei Beratungs- und Planungsleistungen für Pharma, Labore und Spitäler sowie im komplexen Hochbau. Willers Engineering ist seit vielen Jahren auf anspruchsvolle Ingenieurleistungen für Reinräume der Pharma oder von Laboren spezialisiert. Das Unternehmen, welches 1989 in Rheinfelden von Jobst Willers gegründet wurde, positioniert sich auch anhand von Fachtagungen und Expertenrunden schweizweit als kompetenter Partner. Am 11. Mai findet in Rheinfelden ein Fachevent statt, an dem sich Experten aus der Reinraumbranche über die neuesten Erkenntnisse und Innovationen austauschen.

    Spannende Projekte und bis zu zehn neue Stellen in diesem Jahr
    Für 2017 plant willers die Schaffung von 10 neuen Arbeits- und Ausbildungsplätze. Bei steigender Nachfrage bleibt der Fachkräftemangel der Branche aber eine Herausforderung an das Unternehmen. Philippe Brügger, Geschäftsführer: „Unsere Antwort auf den Fachkräftemangel ist die konsequente Investition in die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeitenden. Wir leisten uns ein internes Ausbildungsprogramm und holen ausgewiesene Erfahrungsträger zu uns, wo uns diese intern fehlen. So wachsen wir mit den Anforderungen des Marktes und entwickeln uns mit festem Fokus auf die nächsten Jahre weiter.“

    Für das laufende Jahr stehen weitere spannende Projekte an: willers ist beispielsweise mit der Planung der neuen Spitalapotheke am Kantonsspital Aarau beauftragt, verantwortet die energetische Betriebsoptimierung des Kunstmuseums Basel und ist an einem zukunftsweisenden Innovationsprojekt für die CO2-neutrale Masttierhaltung von Schweinen im Kanton Luzern beteiligt.

    Für weitere Auskünfte: Philippe Brügger, Tel. 061 836 97 10 und Magnus Willers, 061 836 97 18

  • Einladung zum willers Fachevent: Innovation in der Reinraum Planung 31. März 2017

    m

    willers Fachevent am 11. Mai 2017 in Rheinfelden

    Die Anforderungen an Reinräume sind hoch und Innovation ist deshalb unser Ziel. Energieeinsparung und Ionisierung in der Lüftungstechnik, Building Information Modeling (BIM) und die GMP Weiterentwicklung sind die zentralen Themen unseres Events. Mit Prof. Dr. Rüdiger Külpmann von der Hochschule Luzern, Claude Chassot von Trimble Schweiz und Nikolaus Ferstl von der Universitätsklinik Regensburg freuen sich drei Wissensträger die Innovationen zu beleuchten. Wir laden Sie herzlich ein, Teil unserer Expertenrunde zu sein.

    Donnerstag, 11. Mai 2017, 17.30 Uhr, Hotel Schützen Rheinfelden

    Wir freuen uns auf Ihre Zusage bis 14. April an event@willers.ch

    Alle Informationen zum Event finden Sie hier.

    Philippe Brügger, Andreas Rieben, Magnus Willers, Heinz Räz, Sascha Valentini
    und das gesamte willers Team

    Eine Übersicht zu unserem Dienstleistungsangebot in der Reinraum und Labor Planung finden Sie hier.

  • Wärmepumpentechnik meets Doppelleu Braukunst 20. März 2017

    m

    Die Leidenschaft für Technik und die Freude am Bier Genuss – sie führten am vergangenen Donnerstag bei willers in Zürich zusammen. Die Frage, welche beschäftigte, war: Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

    "Innovation in der Planung bedeutet für uns Fortschritt für den Kunden“, führte Andreas Rieben in sein Referat ein. Er nahm die 60 Zuhörer mit auf eine unterhaltsame Reise zur Geschichte der Wärmepumpentechnik, zu aktuellen Herausforderungen dieser Technologie und zu komplexen Einsatzmöglichkeiten in herausfordernden Grossprojekten. Obwohl die Technologie bereits mehr als 100 Jahre im Einsatz steht, führte Andreas Rieben einige Möglichkeiten aus, die Effizienz und die Einsatzoptionen weiter zu verbessern.

    Dass hohe Kreativität auch beim Bierbrauen gefragt ist, unterstrich Benjamin Felka, Biersommelier der preisgekrönten Brauerei Doppelleu aus Winterthur anschaulich. Felka führte mit spannenden Geschichten durch die Degustation und erzählte vom langen Weg, den der Bierbrauer gehen musste, das „Whisky Ale“ herzustellen und das ohne irgendwelche Zusatzstoffe beizufügen. „Am Schluss röstete der Mälzer extra für uns das Malz auf eine ganz besondere Weise“, führte Felka aus.

    Die Country-Band Full Moon Rodeo unterhielt die Gäste bis in die späten Abendstunden. Für das kulinarische Wohl sorgte der Sternengrill mit Bratwürsten und scharfem Senf.

    Wir freuen uns, dass so viele Kunden unserer Einladung gefolgt sind und danken für den gelungenen Abend. 

    Impressionen: 

    Mehr Informationen ...
  • Willers mit Referat und Messestand am 12. Swiss Cleanroom Community Event in Pratteln 09. März 2017

    m
    12. Swiss Cleanroom Community Event

    Am 3. April 2017 findet im Hotel Courtyard Marriott in Pratteln der 12. Swiss Cleanroom Community Event statt. Das Event mit Kleinmesse-Charakter findet zweimal jährlich statt und versammelt die Reinraum und Labor Branche im Grossraum Basel mit jeweils ca. 150 Teilnehmer/innen. Veranstalter ist die Swiss Cleanroom Concept GmbH, die etablierte Plattform für den Austausch zwischen Bauherren, Produkteherstellern, Anlagelieferanten und Dienstleistern im Bereich GMP, Labor und Reinraum.

    Als Teil der Veranstaltung werden anhand von acht Kurzreferaten aktuelle Entwicklungen vorgestellt. Burkhard Stollfuss, Dipl. Ing. TU Energie- und Verfahrenstechnik und Projektleiter bei willers, stellt dabei Praxisbeispiele der Planung und des Unterhalts von Biosicherheitslaboren 2 und 3 vor.

    Vor und nach den Referaten empfangen wir Sie gerne an unserem Stand. Wir freuen uns auf viele Teilnehmer und eine spannende Diskussion.

    Kontakt: Burkhard Stollfuss und Magnus Willers 

  • Berufsschulen in Kenia fördern: Was ein Schweizer KMU dabei lernen kann 03. März 2017

    m
    Elektronikerin an einem Youth Polytechnic, Fotograf Christoph Dill

    Als erfolgreiches KMU sind wir bei willers vom Erfolg des dualen Bildungssystems in der Schweiz überzeugt. Wir bilden selbst junge Berufsleute aus, fördern die persönliche Weiterentwicklung auf jeder Stufe und sehen die Berufsbildung insgesamt als wirtschaftlichen Garant für die Zukunft.

    Weil wir der Meinung sind, dass von diesem Erfolgsmodell auch junge Menschen ausserhalb der Schweiz profitieren sollen, unterstützen wir mit dem Hilfswerk Co-Operaid ein Berufsprojekt in Kenia. Dort wird an Schulen in ländlichen Gebieten genau die Berufsbildung angeboten, die es vor Ort braucht.

    Wertvolle Ergebnisse
    Unsere Unterstützung ist als mehrjährige Partnerschaft angelegt und trägt bereits nach kurzer Zeit Früchte. Im vergangenen Jahr durften wir die Schulbildung der jungen Kenianer und Kenianerinnen mit CHF 39‘500.- fördern. Ein beachtlicher Teil des Betrags kam dank der Initiative unserer Mitarbeitenden zusammen, die sich bei Sportevents und Koch-Aktivitäten persönlich engagierten und Geld sammelten. Auch aus dieser Sicht ist das Projekt für uns ein voller Erfolg: Wir stiften über unsere tägliche Arbeit hinaus Sinn - in den eigenen vier Bürowänden ebenso wie bis nach Afrika.

    Verantwortung übernehmen
    Die Aktivitäten wirken langfristig nach und spornen uns dazu an, unsere Werte aktiv zu leben. So geben wir unsere soziale Verantwortung nicht an Politik oder Institutionen weiter, sondern haben die Möglichkeit, die Welt selbst ein kleines Stück zu verändern: Die Lastwagen in Kenia ein klein wenig fahrtauglicher zu machen, die Nähstuben an der Strassenecke ein klein wenig professioneller.

    Ihr willers Team: Schreiben Sie uns auf info@willers.ch oder folgen Sie uns auf LinkedIn

  • usic Forum Gebäudetechnik: Carsten Pötschke stellt Praxisbeispiele der Energieeffizienz vor 01. März 2017

    m
    Einladung zum 4. Forum Gebäudetechnik

    Am Donnerstag, 2. März 2017 findet in Zürich-Oerlikon das 4. usic Forum Gebäudetechnik zum Thema BIM und Förderprogramme statt.

    Die vierte Ausgabe des Forums ist zweiteilig: Zum einen stehen Praxiserfahrungen zu BIM und andererseits die breite Palette an Förderprogrammen im Zentrum. In einem ersten Schritt präsentiert der Leiter der Fachgruppe Energie & Umwelt Urs von Arx, CEO HHM Gruppe, die Ergebnisse und Schlüsse der laufenden Umfrage zur Anwendung von BIM der usic unter ihren Mitgliedern.

    Im zweiten Teil der Veranstaltung verschiebt sich der Fokus auf die Fördermöglichkeiten im Energiebereich. Carsten Pötschke, Bereichsleiter Energieeffizienz bei willers, referiert anhand von Beispielen aus der Praxis zum Thema "Stromsparen bei der Gebäudetechnik".

    Weitere Informationen und Anmeldung zum Anlass finden Sie hier

    Kontakt: Carsten Pötschke freut sich auf den Kontakt mit Ihnen und steht für Energieeffizienz von Arbeits- und Produktionsumgebungen für Sie bereit.

  • Reinraumtechnik hoch im Kurs: Interview mit Magnus Willers im Haustech Magazin 24. Februar 2017

    m
    Magnus Willers, Stv. Geschäftsführer

    Für Pharmaindustrie, Labors und Spitäler ist die Reinheit von Produktionsbereichen, sterilen Werkbänken oder Operationssälen von grösster Bedeutung. Die Reinraumtechnik gewährleistet die Einhaltung dieser spezifischen Anforderung. Von der Wachstumsdynamik im Pharmasektor konnten wir in den letzten Jahren stark profitieren und neue Arbeitsplätze schaffen.

    Aufgrund unseres Fokus auf Reinraum Engineering bat uns das Haustech Magazin zum Interview zu diesem spannenden Themengebiet. Magnus Willers stand Journalist Antonio Suárez Rede und Antwort.

    Wir freuen uns, dass wir für unsere Kunden viele herausfordernde Reinraum Projekte bearbeiten dürfen. Wir bündeln unsere Kompetenz in eigenen Teams, die ausschliesslich für Pharma, Labore und Spitäler arbeiten. Nur so gelingt es, für unsere Kunden einen spürbaren Mehrwert zu generieren, da die spezifischen Herausforderungen kaum mit anderen Objektarten vergleichbar sind.

    Lesen Sie hier den gesamten Bericht in der Haustech-Ausgabe Nr. 3/2017.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Wir verstärken uns: Packende Heraus-forderungen in Rheinfelden, Bern und Zürich 16. Dezember 2016

    m
    Firmengründer Jobst Willers

    In unserer knapp 30-jährigen Firmengeschichte dürfen wir auf ein beständiges Wachstum zurückblicken: Im Gründungsjahr 1989 startete Jobst Willers als Einmannbetrieb. Heute beschäftigen wir an den drei Standorten Rheinfelden (Hauptsitz), Bern und Zürich über 50 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Unsere Projekte im komplexen Hochbau, Pharma und Labore, Spitäler sowie Areal Energieversorgung halten uns auch im neuen Jahr auf Trab. Deshalb verstärken wir uns weiter.

    Für unser willers-Team stehen wir ein: Aus- und Weiterbildungen sind fester Bestandteil der willers- Kultur. Darüber hinaus finden jährlich die Willers Training Days statt. Mit dem Angebot werden ganz unterschiedliche Disziplinen geschult: Unter anderem in Projektleitung und technischem Knowhow, aber auch in Kommunikation und Aspekten der Rolle und Verantwortung als Ingenieur und Planer. Je nach Thema und Bedarf werden auch externe Experten eingeladen.

    Steht auf Ihrer Wunschliste eine neue Herausforderung in der Gebäudetechnik? Prüfen Sie Work@Willers.

    Wir freuen uns auf Sie und wünschen eine besinnliche Weihnachtszeit.

  • Krismas Njema Na Heri! Fröhliche Weihnachten auf Suaheli 06. Dezember 2016

    m
    Fröhliche Weihnachten

    Das zurückliegende Jahr hatte viel zu bieten.

    Wir sind beeindruckt von der Vielfalt der Herausforderungen, die wir mit unseren Kunden gemeinsam angepackt haben. Wir freuen uns und sehen in diesen Erfolgen die Wegbereitung für ein spannendes 2017.

    Die Aus- und Weiterbildung liegt uns am Herzen. Wir sind der Meinung, dass alle jungen Menschen ein Recht auf eine qualifizierte Berufsausbildung haben. Deshalb sind wir eine mehrjährige Partnerschaft mit dem Hilfswerk Co-Operaid eingegangen und unterstützen polytechnische Berufsschulen in den ländlichen Gebieten Kenias.

    Unser Merci für das Vertrauen unserer Kunden in die Zusammenarbeit mit uns kommt aus Afrika. Biobauern der Kakao-Initiative Yayra Glover haben die Schokolade angebaut, Chocolatier Ruedi Berner hat sie in Rheinfelden zu feinsten Bio Chocolat Carrés veredelt.

    Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie schöne Festtage, einen guten Start ins 2017 und Krismas Njema Na Heri!

    Philippe Brügger, Andreas Rieben, Magnus Willers,
    Heinz Räz, Sascha Valentini und das gesamte Willers-Team

  • Gelungenes Heimspiel: Willers ist neuer Sponsor des TV Möhlin 23. November 2016

    m
    Willers ist neuer Sponsor des TV Möhlin

    Willers fördert das regionale Engagement. Deshalb unterstützen die Energie-Ingenieure mit Hauptsitz in Rheinfelden seit diesem Jahr den TV Möhlin. Was Fair Play im Sport für den TV Möhlin bedeutet, ist Fairplay im Sponsoring für willers.

    Die Handballer des TV Möhlin zählen zu den erfolgreichsten Sportclubs der Nordwestschweiz: Neben der Herrenmannschaft, die ihre Bälle auf NLB-Niveau versenkt (in der Spitzengruppe), ist der TV Möhlin auch in der Kinder- und Jugendarbeit sehr aktiv. Nachwuchssportler/innen aus der ganzen Region bekommen hier die Möglichkeit, auf spielerischem bis hohem Niveau zu trainieren und gleichzeitig ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten. Dieses Angebot ist nur möglich, weil sich zahlreiche ehrenamtliche Helfer im Verein einbringen. Dazu Geschäftsführer Philippe Brügger: „Den professionellen Strukturen des Vereins gebührt grosse Anerkennung. Sie sind der Grund für unser Vertrauen in eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“

    Das langfristig angelegte Sponsoring-Konzept für den TV Möhlin als Matchball für die Region.

    Ganz bewusst hat sich Willers für dieses Sponsoring entschieden. Wir legen in der Gesellschaft wie auch im eigenen Unternehmen grossen Wert auf die Förderung von Nachwuchskräften. Beispielsweise schaffen wir attraktive Lehrstellen für Jugendliche und engagieren uns mit dem Hilfswerk Co-Operaid für die berufliche Bildung junger Menschen in Kenia. Das Thema Weiterbildung pushen wir intern mit unseren willers Training Days.

    Wichtig ist uns auch der Bezug zum Fricktal. Willers hat seinen Hauptsitz in Rheinfelden und weitere Standorte in Zürich und Bern. „Wir möchten uns dort einbringen, wo wir leben und arbeiten“, so Magnus Willers.

  • Alpiner Kaviar: Erfolgsgeschichte Tropenhaus Frutigen 21. Oktober 2016

    m
    Übersicht Energiekonzept Tropenhaus Frutigen

    Geothermie für Sibirische Störe

    Das Konzept ist bestechend: Mit Wasser aus dem im Jahr 2007 eröffneten Neat-Basistunnel durch den Lötschberg werden im Tropenhaus Frutigen Speisefische und insbesondere Sibirische Störe (Acipenser baerii) sowie exotische Früchte gezogen. Damit wird zum einen vermieden, dass das rund 20 Grad warme Wasser aus dem Inneren des Bergs ungenutzt und ungekühlt in die Kander fliesst und deren Funktion als Aufstiegs- und Laichgewässer für Seeforellen gefährdet.

    Zum anderen bot sich mit dem 2010 gemäss dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen «Cites» in Kraft gesetzten Handelsverbot für Kaviar aus Wildfang der Aufbau einer Störzucht durchaus an. Und die geothermische Energie lässt sich für die Beheizung des Betriebsgebäudes und von Gewächshäusern für tropische Früchte nutzen.

    Einmalig in den Alpen

    Im November 2009 wurde das von Coop und der Kraftwerkgesellschaft BKW unterstützte Tropenhaus eröffnet. Mittlerweile wachsen hier über sechzig exotische Nutzpflanzen von Ananas und Bananen über Chilis und Koriander, Papayas, Kumquats, Guaven und Litschis bis Kaffee und Zuckerrohr. Und die erste Störzucht im alpinen Raum zählt bereits rund 80 000 Fische. Ausserdem werden in den 85 Becken in Hallen und im Freien auch eine Million Egli sowie mehrere hunderttausend weitere Fische wie Zander und Äsche aufgezogen. Der Kaviar, von dem jede Woche einige Zentner geerntet werden, geht unter dem Markennamen «Oona» – abgeleitet vom keltischen Wort für «der Einzige» – in vier verschiedenen Selektionen in den Handel (Quelle NZZ).

    Energiequelle Lötschberg

    Der Lötschberg Basistunnel ist mit knapp 35 km Länge der viertlängste Tunnel der Welt. Die Freigabe für den Bahnverkehr war wegen der Bedeutung für das europäische Schienennetz, den Kosten sowie der Bauzeit ein globales Medienereignis.

    Neben der Tunnelbau- und Bahntechnik beeindruckt das Projekt mit einem weiteren Highlight: An seinem Nordportal in Frutigen gibt der Tunnel ca. 20°C warmes Bergwasser ab. Bei einem Abfluss in die Engstlige und später in die grössere Kander würden sich diese Gewässer, abhängig von der mitgeführten Wassermenge, stark erwärmen. Zum Schutz der bedrohten Seeforelle darf jedoch entlang der Kander eine maximale Temperaturerhöhung von 0,5°C nicht überschritten werden. Nur so bleiben die Laichgebiete attraktiv.

    willers entwickelte das Energiekonzept

    Wir waren mit Andreas Rieben als Lead Engineer für das Energiekonzept verantwortlich und entwickelten das Überwachungskonzept zur Einhaltung der Einleitbedingungen in den Fluss Kander. In unserer Fallstudie finden Sie alle Fakten zu diesem einmaligen Projekt zur Integration verschiedener erneuerbarer Energien. Die Anlage sorgt auch international für Aufsehen. So durften wir einen der grössten Bio Farmer Chinas, Mr. Tony Zhang einen Tag durch die Anlage führen und mögliche Adaptionen für seine Bioproduktionsbetriebe in China diskutieren.

    Wir gratulieren dem Tropenhaus zu seiner tollen Entwicklung und freuen uns, diese Erfolgsgeschichte als Energieingenieure weiter zu begleiten.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Verstärkte willers-Crew für unsere 160 Projekte im laufenden Jahr 10. Oktober 2016

    m
    Die neue willers-Crew beim Training Day

    Herzlich willkommen bei willers! 

    160 Projekte im laufenden Jahr fordern uns heraus. Deshalb verstärken wir uns. Wir begrüssen 2016 total 11 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an unseren drei Standorten Rheinfelden (Hauptsitz), Bern und Zürich. Damit stellen wir uns bestmöglich auf, um auf die Anfragen unserer Kunden zu reagieren. Alle neuen Kollegen/innen trafen sich am 30. September 2016 in Rheinfelden zum willers Training Day für neue Mitarbeitende.

    Wir verstehen Weiterbildung als Investition in die Zukunft. Die "Willers Training Days" sind unser internes Weiterbildungsprogramm, in dem ganz unterschiedliche Disziplinen geschult werden: Unter anderem Projektleitung und technisches Knowhow, aber auch Kommunikation und Aspekte der Rolle und Verantwortung als Ingenieur und Planer.

    Jobst Willers gründete 1989 die Jobst Willers Engineering AG in Rheinfelden als Einmannbetrieb. Heute im Jahr 2016 sind wir mehr als 50 Ingenieure und Planer – Tendenz steigend. Mit Leidenschaft und knapp drei Jahrzehnte gewachsenem Fachwissen beraten, planen und realisieren wir Projekte im Bereich Energie- und Gebäudetechnik. Wir fokussieren auf komplexen Hochbau, Pharma und Labore, Spitäler sowie Areal Energieversorgung. Für diese Objekttypen sind wir der richtige Partner.

    Herzlich willkommen Balz, Daniel (2x), Jörg, Katja, Matthias (2x), Reto, Sarah, Simon und Steve. Wir freuen uns auf Euch!

    Kontakt: Magnus Willers

    Suchen Sie eine neue Herausforderung: Prüfen Sie Work@Willers

  • Qualitätssicherung bei Gebäudetechnik und Gebäudehülle: Interdisziplinärer Ansatz 04. Oktober 2016

    m
    Firmengründer Jobst Willers

    Qualitätssicherung hat nicht primär mit Mängelbehebung und Schuldfragen zu tun. Vielmehr bietet sie schon im Planungsprozess Möglichkeiten der Risikominderung. 

    Für 2016 hat die Berufsgruppe Technik des SIA «Qualitätssicherung bei Gebäudetechnik und Gebäudehülle» als Schwerpunktthema gewählt. Dabei sind wir uns bewusst, dass die Worte »Qualität« oder »Qualitätssicherung« in unserer Branche leicht mit Planungsfehlern, Mängelbehebung und Schuldfragen in Verbindung gebracht werden. Jedoch geht es uns darum, die Möglichkeiten der Risikominderung in der Planung und im Herstellungsprozess der Komponenten zu zeigen und uns mit den neuen Methoden im Qualitätsmanagement für Bauprojekte (PQM) vertraut zu machen. Welche Rolle also spielt unser Qualitätsverständnis in der Evaluation von Anlagekonzepten und Planungen?

    Lesen Sie hier den gesamten Artikel von Jobst Willers, Präsident SIA Berufsgruppe Technik, in der Branchenzeitung TEC21 35/2016.

    Kontakt: Jobst Willers

  • Reinräume fordern uns heraus: willers BIM @ Pharma 23. September 2016

    m
    Bereichsleiter Andreas Rieben

    Für die Pharmaindustrie, Labore und Spitäler ist die Reinheit von Produktionsbereichen, sterilen Werkbänken oder Operationssälen von grösster Bedeutung. Für uns Ingenieure sind dies hochinteressante, interdisziplinäre Aufgaben. Um den steigenden Anforderungen im Engineering von Reinräumen gerecht zu werden, führen wir diese Projekte bei willers in einem eigenen, neu geschaffenen Kompetenzbereich zusammen. Und diese Entwicklung bereitet uns grosse Freude: wir investieren weiter in dieses Knowhow und engagieren uns in den relevanten Branchenorganisationen.

    Wir bearbeiten die folgenden Themen:

    • Gesamtplanung für Reinräume und Labore
    • Architektur und Layout Planung für Reinräume und Labore
    • Einrichtungskonzepte und Möblierungen
    • Zonen, Druckstufen und Schleusenkonzepte
    • Energiekonzepte für Reinräume und Labore
    • Medienversorgung HLKSE/Reinmedien/Dampf
    • Building Information Modeling (BIM)

    Bei sehr technikintensiven Gebäuden der Pharma oder von Spitälern immer wichtiger sind moderne Methoden wie Building Information Modeling (BIM). Nicht nur in der räumlichen Koordination setzen wir schon seit mehr als 10 Jahren auf 3D-Visualisierungen der Architektur und aller technischen Gewerke, auch bei der logischen Verknüpfung von Plänen, Schemata und Grundlagen für das Facility Management kommen moderne Tools und Software zum Einsatz. Damit steigen wir einerseits die Effizienz erheblich und entscheidende Fragestellungen können im Projektablauf früher als bisher beantwortet werden. Andererseits bieten diese stark digitalisierten Formen des Engineerings neue Chancen zur Begeisterung des dringend benötigten Nachwuchses.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Jobst Willers – Jungpensionär und kein bisschen müde 09. September 2016

    m
    Jobst Willers – Jungpensionär und kein bisschen müde

    Mit Bescheidenheit und Stil hat sich Ingenieur Jobst Willers aus Magden vom Einmannbetrieb zur branchenstarken KMU hochgearbeitet. Jetzt ist er 65 und kein bisschen müde. 

    In zwei Dutzend Jahren hat Willers den Einmannbetrieb zur schweizerisch branchenstarken KMU mit fünf Dutzend Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und mit weiteren Standorten in Zürich und Bern entwickelt. Jährlich werden rund 130 Energie- und Automationsprojekte bearbeitet, darunter solche wie der 100-Mio.-Forschungsneubau «Swiss Institute for Translational and Entrepreneurial Medicine» (sitem-insel AG), ein nationales Zentrum für Translationale Medizin und Unternehmertum des Inselspitals in Bern.

    Woher dieser Berufserfolg, woher diese Grossaufträge? Wenn Bescheidenheit eine Zier ist, dann ziert sich Willers bei der Antwort gewaltig: «Ich bin halt in der Branche gut vernetzt.» Das mag ja stimmen, denn er hat früh den Fachkräftemangel im Energie und Gebäudetechnikbereich in der Schweiz erkannt und mit persönlichem Engagement Gegensteuer gegeben, indem er Nachdiplomstudiengänge an Fachhochschule initiiert, Weiterbildungskurse aufgebaut und doziert hat. So kam es, dass seine ersten Kunden ehemalige Schüler waren, die ihn kannten. Er war auch in diversen Fachvereinen aktiv, Mitbegründer von Bauen digital Schweiz und der Konferenz der Gebäudetechnikverbände KGTV, und ist im SIA weiterhin Präsident der Berufsgruppe Technik.

    Lieber Jobst, herzlichen Glückwunsch zur Pension – unser ganzes Team freut sich, dass Du uns in den Projekten noch immer enthusiastisch zur Seite stehst.

    Lesen Sie hier das ganzseitige Portrait in der Neuen Fricktaler Zeitung.

  • Reinraum Engineering verlangt Interdisziplinarität: Interview mit Andreas Rieben und Nikolaus Ferstl 05. September 2016

    m

    Willers ist seit seiner Gründung 1989 in Rheinfelden dem Pharma und Life Sciences Cluster Basel nicht nur geografisch sehr nahe. Angefangen mit Automationskonzepten, Lüftungsplanungen und seit einigen Jahren mit der Übernahme von Gesamtplanungsmandaten ist es ein führendes Ingenieurunternehmen für diese spannende Branche. Im Interview mit ReinRaumTechnik stehen Chef Ingenieur Andreas Rieben und Branchenexperte Nikolas Ferstl.

    Lesen Sie hier das gesamte Interview mit Nikolaus Ferstl und Andreas Rieben in der ReinRaumTechnik-Ausgabe Nr. 4/2016. Hier finden Sie den Artikel online.

    Kontakt: Andreas Rieben

     

  • Eine Chance für Chancenlose: Unser Engagement für Berufsbildung in Kenia 23. August 2016

    m
    Elektronikerin an einem Youth Polytechnic, Fotograf Christoph Dill

    Das Hilfswerk Co-Operaid engagiert sich in Afrika und Asien in erster Linie für Kinder und Jugendliche. Unter dem Motto «eine Chance für die Chancenlosen» fördert das Hilfswerk Schulbildung und Berufsausbildung in Uganda, Kenia, Bangladesch, Kambodscha und Laos.

    Wir sind 2016 eine mehrjährige Partnerschaft mit Co-Operaid eingegangen. Mit dem von uns unterstützten Projekt zur Berufsbildung in Kenia wird an sogenannten Youth Polytechnics in ländlichen Gebieten Berufsbildung in lokal relevanten Disziplinen angeboten.

    Bei wirtschaftlicher Zielerreichung leisten wir einen jährlichen Beitrag in der Höhe von 0.5% unseres Umsatzes. Unsere Mitarbeitenden engagieren sich in verschiedenster Weise, so dass wir den Beitrag weiter erhöhen.

    Ehrfahren Sie hier mehr über unser Engagement.

  • Flughafen Zürich investiert in Energieeffizienz: Verlässliche Technik und CO2-Einsparung gehen Hand in Hand 17. August 2016

    m
    Die neue Schallschutzhalle für Triebwerktests

    Erholsame Nächte für die Anrainer des Flughafens dank neuer Schallschutzhalle, eine hocheffiziente Kälteanlage am Terminal 1 und optimales Raumklima im Operation Center bei MeteoSchweiz.

    Der Flughafen Zürich bietet für uns Ingenieure hochspannende Aufgaben. Mit einem thermischen und elektrischen Gesamtenergiebedarf von ca. 300 GWh pro Jahr (Quelle: «Zahlen und Fakten» Broschüre Flughafen Zürich AG) wird jede Gelegenheit, den Bedarf, die Kosten und die Umweltbelastung zu senken, konsequent geprüft und bei vorteilhaftem Kosten-Nutzen-Verhältnis realisiert.

    In den letzten Jahren durften wir mehr als 20 Projekte für den Flughafen bearbeiten. Dabei hilft uns unser Fokus auf technische Gebäude. Durch unsere Spezialisierung auf Gebäude und Anlagen von komplexen Hochbauten, Industrie, Pharma und Spitälern sind wir mit den jeweiligen technischen Infrastrukturen und Herausforderungen gut vertraut. Der Flughafen passt hervorragend in dieses Portfolio.

    Wir freuen uns auf Ihre Feedbacks zu unserer neuen Fallstudie.

    Kontakt: Sascha Valentini

     

  • Erfolgreiche Lehrabschlüsse bei willers 06. Juli 2016

    m
    Herstellung der Weihnachtsgeschenke mit unseren Lernenden

    Wir gratulieren unseren frisch diplomierten Gebäudetechnikplanern Heizung und Lüftung EFZ ganz herzlich zum Lehrabschluss und wünschen ihnen weiterhin viel Freude im Beruf und für die Zukunft alles Gute.

    Gent Karaqa, Edwin Lekiqi und Alessandro Zumsteg - toll gemacht. Nach absolvierter Rekrutenschule werden uns Gent und Alessandro ab November verstärken und dann 2018 das berufsbegleitende Studium zum Dipl. Techniker HF angehen. Wir sind stolz und danken auch unseren Ausbildenden herzlich für ihren Effort.

    Interessierst Du Dich für den Beruf des Gebäudetechnikplaners Heizung oder Lüftung? Wir haben für den Sommer 2017 offene Lehrstellen an unseren Standorten in Rheinfelden und Zürich. Falls Du mehr über diese spannende, zukunftsorientierte Ausbildung wissen möchtest, melde Dich hier.

  • Digitalisierung und BIM: Wer sich dem Wandel anpasst - gewinnt 04. Juli 2016

    m
    Jobst Willers und Peter Scherer: Promotoren der Digitalisierung

    Peter Scherer, Bauen digital Schweiz und Jobst Willers, SIA-Berufsgruppe Technik (BGT) und Verwaltungsratspräsident der Jobst Willers Engineering AG, haben sich in den vergangenen Jahren intensiv mit dem Thema BIM auseinandergesetzt. Im Gespräch erläutern sie, wie die Digitalisierung die Branche verändern wird.

    Lesen Sie hier das gesamte Interview mit Peter Scherer und Jobst Willers in der Cover Story der Haustech-Ausgabe Nr. 7-8/2016

    Kontakt: Jobst Willers

  • Reinraum 4.0: Brandneue Fallstudie mit Experten-Interview 17. Juni 2016

    m
    willers Reinraum Lead Engineer Andreas Rieben

    Die Technik von Reinräumen entwickelt sich sehr dynamisch. Ähnlich wie die vernetzten „Smart Factories“ für die sogenannte Industrie 4.0 bilden moderne Reinräume die Basis für hoch automatisierte Werke der Pharmaindustrie. 

    Wir sind seit unserer Gründung 1989 in Rheinfelden dem Pharma und Life Sciences Cluster Basel nicht nur geografisch sehr nahe. Angefangen mit Automationskonzepten, Lüftungsplanungen und seit einigen Jahren mit der Übernahme von Gesamtplanungsmandaten sind wir heute ein führendes Ingenieurunternehmen für diese spannende Branche. Wir planen für die grössten Pharmafirmen der Schweiz wie CSL Behring, Novartis und Roche, für Labore der ETH und für Universitätsspitäler (z.B. sterile Umgebungen von Spitalapotheken oder Operationssälen).

    Diese interdisziplinäre Aufgabe bereitet uns grosse Freude. Unterschiedliche Fachdisziplinen sind zusammenzuführen, um auf engstem Raum komplexe Nutzung zu garantieren. Immer wichtiger sind moderne Tools wie Building Information Modeling (BIM). Nicht nur in der räumlichen Koordination setzen wir schon seit mehr als 10 Jahren auf 3D-Visualisierungen der Architektur und aller technischen Gewerke, auch bei der logischen Verknüpfung von Plänen, Schemata und Grundlagen für das Facility Management kommen moderne Tools und Software zum Einsatz.

    Lesen Sie unsere brandneue Fallstudie mit Praxisbeispielen und einem Experten-Interview mit unserem Chef-Ingenieur Dipl. HLK Ing. FH Andreas Rieben sowie dem Technischen Direktor des Uniklinikums Regensburg, Dipl. Masch. Ing. FH Nikolaus Ferstl.

    Kontakt: Andreas Rieben

  • BIM bleibt in der Gebäudetechnik DAS Thema: Spannende SIA Fachtagung in Luzern 14. Juni 2016

    m

    Building Information Modeling (BIM) bleibt das bewegende Thema der Gebäudetechnik, ja der gesamten Planungs- und Bauindustrie. Dies hat die erfolgreiche Fachtagung der SIA Berufsgruppe Technik in Luzern eindrücklich demonstriert.

    Jobst Willers durfte am 9. Juni 2016 an der Hochschule Luzern als Moderator mehr als 200 Teilnehmende begrüssen. Das Auditorium war bis auf den letzten Platz ausgebucht. Die Fachtagung gab einen aktuellen Überblick über die Arbeitsprozesse, Methoden und Software, die für BIM in der Schweiz zur Zeit eingesetzt werden oder in Entwicklung stehen.

    Alle Infos sind in der Tagungsdokumentation für Sie aufbereitet.

    Wir freuen uns, dieses Thema weiterzutreiben. Als Ingenieurbüro mit Fokus auf Arbeits- und Produktionsumgebungen z.B. von Spitälern oder Laboren sind wir mit den Anforderungen gut vertraut. Komplexe Gebäude profitieren von BIM und wir setzen integrale 3D Modellierung sowie die Verknüpfung mit einem Gebäudetatenmodell (im Sinne intelligenter, verknüpfter Raumbücher) seit einigen Jahren erfolgreich ein.

    Bei Fragen stehen wir gerne für Sie bereit.

    Kontakt: Jobst Willers
     

  • Energie-Ingenieure unterstützen die Tour de Suisse 06. Juni 2016

    m

    Die Jobst Willers Engineering AG ist Lokalsponsor am Etappenort Rheinfelden

    Die Tour de Suisse ist das viertgrösste Radrennen der Welt und sicher das bekannteste der Schweiz. Dieses Jahr liegt Rheinfelden, wie bereits 2004, wieder auf dem Etappenplan: Die dritte von insgesamt neun Etappen fährt am Montag, 13. Juni 2016, in der Zähringerstadt ein und endet zwischen Post und Coop in der Kaiserstrasse – mit hoffentlich zahlreichen Zuschauern und Fans zum Anfeuern. Eine vielseitige Animation und der Festbetrieb im Zielbereich sind von 16 bis 19 Uhr im Gange.

    Aus Rheinfelden in die ganze Schweiz

    Der Entscheid, den Grossanlass zu unterstützen, fiel uns nicht schwer: „Wir haben unseren Hauptsitz hier und freuen uns über diesen sportlichen Anlass. Unsere Planerinnen und Planer treten täglich für innovative Lösungen im Bereich der Energieeffizienz in die Pedale. Vielleicht können wir uns bei den Rennprofis noch ein paar Ideen zur gesunden Energieversorgung holen ...“ schmunzelt willers Geschäftsführer Philippe Brügger.

    Entnehmen Sie weitere Infos der Sonderbeilage aus der Neuen Fricktaler Zeitung.

  • EMPA NEST: Das Gebäude der Zukunft ist eröffnet 30. Mai 2016

    m
    EMPA NEST in Dübendorf

    Eine einzigartige Forschungs- und Innovationsplattform nimmt ihren Betrieb auf: Am 23. Mai 2016 feierte das modulare Experimentalgebäude NEST auf dem Campus der beiden Forschungsinstitutionen Empa und Eawag in Dübendorf Eröffnung. Erklärtes Ziel: den Innovationsprozess im Bau- und Energiebereich beschleunigen, indem Forschung, Wirtschaft und öffentliche Hand gemeinsam nachhaltige Technologien, Materialien und Systeme entwickeln und unter realen Bedingungen testen können.

    Wohnhaus, Bürogebäude und Versuchslabor in einem: NEST ist ein «Living Lab» im wahrsten Sinn des Wortes. Wer darin wohnt, ist gleichzeitig Testperson; wer in NEST arbeitet, gehört zur Versuchsanlage. Knapp sieben Jahre, nachdem die ersten Ideen zu NEST entstanden sind, wurde das modulare Gebäude am 23. Mai 2016 feierlich eröffnet. NEST schlägt eine Brücke zwischen Forschung und Privatwirtschaft, zwischen Ideen, die im Labor funktionieren, und Produkten, die im Markt erfolgreich sind.

    Dass dieser Brückenschlag allseits sehr begrüsst wird, zeigte sich an den Eröffnungsfeierlichkeiten: Rund 250 Spitzenvertreter von Wirtschafts- und Forschungspartnern sowie der öffentlichen Hand feierten gemeinsam dieses Leuchtturmprojekt. Bundespräsident Johann Schneider-Ammann zeigte sich in seiner Grussadresse dann auch äusserst erfreut: «Der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationsbereich ist stark, wenn es gelingt, alle relevanten öffentlichen und privaten Kräfte vereint auf drängende Fragestellungen zu fokussieren – mit NEST ist das vorbildlich gelungen.»

    Wir durften als Ingenieure die Automation des Gebäudes entwickeln und sind sehr stolz,  einen kleinen Beitrag zu dieser einzigartigen Forschungs- und Innovationsplattform geleistet zu haben.

    Kontakt: Sascha Valentini Bereichsleiter Gebäudeautomation

  • BIM for Power Buildings: Kongress in Zürich zeigt Chancen und Risiken der Digitalisierung 27. Mai 2016

    m

    Das Planen und Betreiben energieintensiver Bauten, sogenannter Power Buildings wie Rechenzentren, Pharma Anlagen, Labore, Spitäler und Industrie, erfordert viel Querschnittwissen. Infrastruktur, ICT, Gebäudetechnik, Energieversorgung, Strommanagement, etc. sind zunehmend miteinander vernetzt und bilden ein Gesamtsystem, das hoch komplex ist, aber unbedingt beherrschbar bleiben muss.

     

    Zu diesem zukunftsweisenden Thema, das unser Tätigkeitsfeld gut trifft, fand am 24./25. Mai 2016 die „Power Building & Data Center Convention 2016“ im Hotel Crown Plaza in Zürich statt. Vier Themenblöcke standen im Fokus:

    1. Klimatisierungskonzepte für Data Center
    2. Integrierte Planung und Gebäudeperformance
    3. Infrastruktur- und Energiemanagement im Data Center
    4. Megatrend Digitalisierung: Konsequenzen für die Planung und den Betrieb von Power Buildings

    Die 4. Session eröffnete Magnus Willers mit seinem Referat „BIM for Power Buildings: Die Schweiz in Zugzwang“. Zusammen mit den weiteren Referenten der Firmen Conject und Formitas entwickelte sich eine spannende Diskussion rund um die Chancen und Risiken von BIM für Power Buildings in der Schweiz. Dabei wurden die führenden Technologien in der Digitalisierung des Planungs- und Bauprozesses vorgestellt. Die Firma Formitas aus Aachen begeisterte dabei insbesondere mit der Demonstration einer Virtual Reality Anwendung, mit der in der Entwurfsphase ein Gebäude virtuell begehbar wird. Ein spannendes Konzept, das für mittlere und grössere Projekt auch in der Schweiz zum Standard werden könnte.

    Das Einstiegsreferat ins Thema von Magnus Willers steht hier zum Download für Sie bereit.

    Wir freuen uns darauf, das Thema BIM weiterzutreiben. Melden Sie sich, falls wir Sie zu diesem Thema unterstützen können.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Megatrend Digitalisierung: Bauen Digital Schweiz zeigt den Weg 14. April 2016

    m

    Unsere Welt wird zunehmend digital - dies stellt auch die Bau- und Planungsbranche vor spannende Herausforderungen. Die Interessengemeinschaft "Bauen Digital Schweiz" hat sich zum Ziel gesetzt, die Transformation der Schweizer Bau- und Planungsbranche mit den rund 60'000 Unternehmen und über 0.5 Mio. Mitarbeitenden ins digitale Zeitalter zu unterstützen.

    Bei der Digitalisierung unserer Arbeit als Ingenieure ist Building Information Modeling (BIM) zur Zeit DAS Thema. Die "BIM-Einführung" in der Schweiz ist nicht nur ein Wechsel von 2D- hin zur 3D- bis 7D-Planung. Es geht um die Transformation einer ganzen Branche ins digitale Zeitalter. Die Vernetzung erfasst die gesamte Wertschöpfungskette. Die Schweizer Bau- und Immobilienbranche muss diese Herausforderung gemeinsam angehen.

    Dazu Magnus Willers: "Die Digitalisierung ist die Herausforderung unserer Generation. Bei den von uns geplanten technischen Gebäudetypen wie komplexen Hochbauten, Energiezentralen, Pharmaanlagen oder Spitälern entstehen durch die Digitalisierung über den Lebenszyklus neue Chancen und Synergien. Auch für das Image der Bau- und Planungsbranche ist die Digitalisierung bedeutend. Mit unseren modernen Animationen, Simulationen und Tools gelingt uns die Begeisterung junger Berufsanfänger und Ingenieure besser als noch vor wenigen Jahren."

    Willers ist seit Beginn Partner von Bauen Digital Schweiz und damit der weltweiten Plattform von buildingSMART.

    Am 25.05.2016 spricht Magnus Willers an der PowerBuilding & Data Center Convention 2016 in Zürich zum Thema "BIM for Power Buildings: Die Schweiz in Zugzwang". Wir freuen uns auf diese interdisziplinäre Veranstaltung.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Dynamik und Wachstum bei Willers 11. April 2016

    m
    Visualisierung Sitem-Inselspital, © Büro B Architekten AG

    Die Geschäftsleitung der Jobst Willers Engineering AG ist mit dem Jahresabschluss 2015 sehr zufrieden. Der Umsatz konnte um 4% auf CHF 8.3 Mio. gesteigert werden. Im Fünfjahres-Rückblick hat sich der Umsatz verdoppelt.

    Mit fünf neuen Mitarbeitenden im vergangenen Jahr beschäftigt Willers derzeit 50 Planerinnen und Planer. Weitere Stellen sind vakant. Dazu Magnus Willers: "Unser Team ist stark eingespannt. Obwohl wir uns aufgrund des Fachkräftemangels nicht im gewünschten Umfang mit zusätzlichen Ingenieurinnen und Ingenieuren verstärken konnten, betreuen wir unsere Kunden auf gewohnt hohem Qualitätsniveau." Die zahlreichen Neuaufträge bestätigen dies: Der Auftragseingang lag 2015 über dem hohen Vorjahreswert.

    Positive Dynamik für das laufende Jahr
    Die Stärke von Willers liegt bei Ingenieurleistungen im komplexen Hochbau, in der Pharmaindustrie, in Spitälern und in der Energieversorgung von ganzen Arealen. Das Familienunternehmen ist mit diesem Fokus schweizweit stark positioniert. Geschäftsführer Philippe Brügger zeigt sich erfreut: "Unsere positive Dynamik erlaubt uns, über Erwarten in die Zukunft zu investieren." Ein eigenes Ausbildungsprogramm, die sogenannten Willers Training Days, gehören dabei ebenso zum Erfolgskonzept wie eine innovative räumliche und technische Arbeitsumgebung an allen drei Standorten (Rheinfelden, Bern, Zürich). Über die Jahre 2015/2016 investiert Willers hierfür mehrere Hunderttausend Franken.

    Grossprojekte in der ganzen Schweiz
    Anspruchsvolle Ingenieurprojekte haben bei Willers bereits Tradition. Das Familienunternehmen betreut mittlerweile Grossprojekte in der ganzen Schweiz: Beispielsweise den Neubau des Kinderspitals in Zürich, die Instandsetzung und Erweiterung von Produktionsgebäuden für Novartis, Roche und CSL Behring oder den Neubau des Forschungsgebäudes SITEM auf dem Areal des Inselspitals in Bern.

    Kontakt: Philippe Brügger, Tel. 061 836 97 10 und Magnus Willers, Tel. 061 836 97 18

  • Spannende Jobs bei willers in Rheinfelden und Bern 29. März 2016

    m

    Als führende Ingenieure und Planer in Rheinfelden, Bern und Zürich realisieren wir anspruchsvolle Projekte in der Gebäudetechnik und Automation kommerzieller Gebäude und Areale. Unsere langjährigen Kunden überzeugen wir mit praxiserprobten Lösungen und frischen Ideen - Tag für Tag seit 1989.

    Die willers Teams freuen sich auf Verstärkung: 
    Übersicht unserer Job Angebote

    Wir freuen uns Sie kennen zu lernen. Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen per Mail an Magnus Willers. Wir melden uns innert 48 Stunden.

  • Kältetechnik trifft Braukunst: Kräftig eingeheizt am Willers Event in Zürich 29. Februar 2016

    m

    Dass auch Kältemittel kräftig einheizen können, bewies der Willers Kundenanlass am 25. Februar 2016 in Zürich: Ein ebenso informativer wie gemütlicher Abend begeisterte die Gäste.

    Nach einem interessanten technischen Input zur neuesten Generation von Kältemitteln durch unseren Chefingenieur, Andreas Rieben, durften wir die Perspektive wechseln. Auch in einer Brauerei geht ohne Kältetechnik nichts: Mario Hanel, Gründer und Geschäftsführer der Münchner Brauerei "Crew Republic" führte uns in die Geheimnisse der Craft Biere ein – in Theorie und Praxis. Bierprobe, Weisswürste, Brezeln und gute Musik inklusive. Bis in die späten Abendstunden genossen die Teilnehmenden abwechslungsreiche Stunden.

    Wir freuen uns, dass so viele Gäste unserer Einladung gefolgt sind und danken unseren Kunden und Partnern für den gelungenen Abend.

    Impressionen: 

    Mehr Informationen ...
  • Investition in die Zukunft: Erfolgreiche Diplomarbeiten bei willers 26. Januar 2016

    m

    Wir sind ausserordentlich stolz, dass insgesamt sechs unserer Mitarbeitenden in den letzten Monaten eine berufsbegleitende Ausbildung an Fachhochschulen sowie Höheren Fachschulen mit einer Diplomarbeit abgeschlossen haben. Die Diplome wurden in den Fachrichtungen Automation, Gebäudetechnik, Informatik, Systemtechnik und Wirtschaftsingenieurwesen erlangt. Herzliche Gratulation!

    Als ein Beispiel finden Sie hier den Medienbericht zur Diplomarbeit von Dipl. Technikerin HF Systemtechnik Sira Alder. Als Thema hat sie die anspruchsvolle Automation der Standplatzheizung am Flughafen Zürich erfolgreich behandelt. An dieser Stelle auch einen grossen Dank an unseren Kunden Flughafen Zürich für die Bereitschaft und Unterstützung dieser Diplomarbeit.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Neue Studie weist die Potentiale der Gebäudetechnik wissenschaftlich aus 14. Januar 2016

    m
    Studie TEP Energy GmbH

    Rund 45 Prozent des Schweizer Energiebedarfs gehen auf das Konto der Gebäude. Damit sind sie ein wichtiger Faktor bei der Umsetzung der Energiestrategie 2050. Einen grossen Einfluss auf den Energiebedarf von Gebäuden hat die Gebäudetechnik. Das grosse, in diesem Bereich noch brach liegende Potenzial soll künftig flächendeckend ausgeschöpft werden.

    Die Studie zeigt, dass sich der Energiebedarf der Gebäude bis 2050 mit den derzeit vorhandenen Instrumenten im Referenzszenario (Ref) um 23 Prozent reduzieren lässt, und dies obwohl die Nutzfläche bis 2050 voraussichtlich um 30 Prozent wachsen wird. Die Treibhausgas-Emissionen (THGE) sinken dabei gar um 38 Prozent. Grund für die stärkere Reduktion bei den THGE ist, dass sich die Effekte von Effizienzsteigerung und Umstellung auf erneuerbare Energien kumulieren. Letztere verursachen massiv weniger THGE als fossile Energien.

    Ein Blick auf das Effizienzszenario (Eff) zeigt aber, dass die vorhandenen Instrumente noch viel Sparpotenzial brachliegen lassen. In diesem Szenario wird vorausgesetzt, dass Effizienzmassnahmen bei der Gebäudetechnik verstärkt umgesetzt werden. Dadurch lassen sich zusätzlich total 15 Prozent Energie sparen und zusätzlich rund 40 Prozent der THGE vermeiden. Im Gegensatz zum Referenzszenario (Ref), das auch die Verbesserungen beim Wärmeschutz (Fassaden, Fenster etc.) berücksichtigt, stammen die Einsparungen im Effizienzszenario alleine von der Gebäudetechnik.

    Die am 12. Januar 2016 mit einer dreisprachigen Medienmitteilung publizierte Studie, wurde im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE von TEP Energy GmbH erarbeitet. Lanciert wurde die Studie von der Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände (KGTV). Als Geschäftsführer der KGTV war Magnus Willers Mitglied der Begleitgruppe der Studie.

    Download:


    Kontakt: Magnus Willers

  • Es weihnachtet bei willers: Feiner Apfelpunsch aus Rheinfelden 01. Dezember 2015

    m
    Ihre Willers-Lernenden: Alessandro, Edwin, Mathu und Gent

    Wir freuen uns sehr und sind stolz, dass unsere Lernenden Alessandro, Edwin, Gent und Mathurshan dieses Jahr die Herstellung des Weihnachtsgeschenks für unsere Kunden übernommen haben:
    Mit ein wenig externer Unterstützung verarbeiteten sie Fricktaler Bio Äpfel zu einem feinen, winterlichen Punsch.

    Die Äpfel für diesen Punsch stammen aus Olsberg, einer Nachbargemeinde von Rheinfelden. Der Obstbauer Dieter Bürgin presste an einem Vormittag rund 400 Kilo Äpfel. Den frischen Apfelsaft transportierten wir nach Rheinfelden, wo ihn unsere Lernenden zu einem feinen Punsch einkochten.

    Die Anleitung und das Rezept lieferte Richie Waldis, Hauswirtschaftslehrer und Bierbrauer aus Rheinfelden. Er zeigte den Lernenden, welche Arbeitsschritte nötig sind und welche Zutaten es braucht, damit ein aromatischer Punsch entsteht.

    Punsch kochen - das war neu für unsere Lernenden. Mit viel Begeisterung haben sie für das tolle Ergebnis gewirkt: einkochen, abschmecken, rühren, abfüllen, etikettieren.

    Auch beim Punsch kochen müssen die Arbeitsschritte sitzen, damit das Ergebnis stimmt und vor allem schmeckt.

    Wir hoffen unser Weihnachts-Punsch schmeckt Ihnen. Für die angenehme Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr bedanken wir uns und freuen uns auf gemeinsame Herausforderungen im 2016.

    Frohe Festtage,
    Ihr willers Team

  • Wettbewerbserfolg SITEM-Insel in Bern 27. November 2015

    m

    In einem selektiven Projektwettbewerb konnten wir uns mit den Architekten Büro B gegen die Konkurrenz durchsetzen. Swiss Institute for Translational and Enterpreneurial Medicine (Das Schweizerische Institut für Translation und Unternehmertum in der Medizin), die SITEM-Insel AG, ist eine unabhängige Aktiengesellschaft. Als Trägerschaft und spätere Betreiberin engagiert sie sich für den Aufbau und die Entwicklung eines nationalen Kompetenzzentrums für Translationale Medizin und Unternehmertum.

    Die Planungsaufgabe bestand darin, für das Eingangsportal des Inselspitals im Sinne eines Leuchtturmprojekts einen zukunftsweisenden Neubau zu entwerfen, der sich auszuzeichnen vermag sowohl mit Blick auf den Städtebau, die Architektur und die Funktionalität als auch aufgrund einer hohen Wirtschaftlichkeit sowie beispielhaften Ökologie bezüglich Erstellung und Betrieb des Bauwerkes.

    Der repräsentative Neubau am Eingangstor zum Inselspital soll vier sogenannte Funktionsgruppen der SITEM-Insel AG beherbergen. Die Swiss School (Bildungsinfrastruktur), Enabling Facilities (Laboratorien), Promoting Services (Büros, Professuren) sowie Centralised Administrative Services (Gastronomie, Logistik). Insgesamt sieht das Raumprogramm eine Bruttogeschossfläche von ca. 24'000 m2 vor. Der Planungsstart soll im 1. Quartal 2016 erfolgen.

    Wir freuen uns ausserordentlich auf diese Aufgabe. Der Nutzungsmix entspricht unserer Spezialisierung auf hochtechnische Gebäude. Nach dem SWAN Isotopen Produktionslabor (Radiopharmazie) auf dem Areal des Inselspitals dürfen wir innert kurzer Zeit unseren Beitrag zu einem weiteren, sehr interessanten Forschungsbau mit nationaler Ausstrahlung beitragen.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Ingenieure aufgepasst. Wir suchen Sie! 13. November 2015

    m

    Arbeiten Sie mit uns an der Energiewende. Wir stellen uns packenden Herausforderungen rund um die Themen Energieeffizienz, CO2-Reduktion und Automation für Gebäude und ganze Areale. Karrieremöglichkeiten und spannende Perspektiven bieten wir für folgende Ingenieursrichtungen: 

    • Gebäudetechnik
    • Elektrotechnik und ICT
    • Maschinenbau und Mechatronik
    • Informatik


    Unsere offenen Stellen finden Sie hier!

    Werfen Sie einen Blick in unsere Unternehmensbroschüre und melden Sie sich bei uns. Wir suchen für alle unsere Standorte in Rheinfelden, Bern und Zürich laufend Ingenieure mit Faszination für Energie und Automation.

    Wir freuen uns Sie kennen zu lernen. Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail an Magnus Willers. Wir melden uns innert 48 Stunden.

  • Axpo senkt CO2 Emissionen am Hauptsitz in Baden um über 80% 11. November 2015

    m
    Axpo Hauptsitz Baden

    Die Axpo Gruppe mit der Axpo Power AG, der Axpo Trading AG und der Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW AG) ist ein Schweizer Energieunternehmen mit lokaler Verankerung und europäischer Präsenz. Als eines der grössten Energieunternehmen der Schweiz will die Axpo ihre eigene Klimabilanz verbessern und die Energieeffizienz steigern. Dazu investiert die Axpo in eine hochwertige und nachhaltige Gebäudeinfrastruktur.

    Das Areal des Hauptsitzes in Baden umfasst zehn Gebäude. Nebst den bestehenden Gebäuden soll die zukünftige Areal-Energieversorgung die Flexibilität für den Anschluss eines möglichen Neubaus mit 450 Arbeitsplätzen bereitstellen. Die Projektleitung der Axpo Baden definierte folgendes Ziel:

    Eine ökologische und ökonomisch nachhaltige Sanierung der Wärmeerzeugung finden, welche neben einer hohen Wirtschaftlichkeit auch den Nachhaltigkeitskriterien der AXPO-Unternehmensstrategie entspricht.

    Durch den Ersatz der Wärmeerzeugung sinken die jährlichen Energiekosten um 55% und der Ausstoss der jährlichen CO2-Emissionen um 81%. Das Projektergebnis überzeugt die Verantwortlichen, indem die neue Areal-Energieversrogung zeit- und termingerecht sowie innerhalb des gesetzten Budgets umgesetzt wurde

    Seit vielen Jahren beschäftigt uns bei willers die Energieversorgung von Arealen und Quartieren. Gebäude sind heute gleichermassen Energieverbraucher, Energiespeicher und Energieproduzenten. Auch aufgrund der heute verfügbaren Technologien, die bi- und trivalente Systeme mit multiplen erneuerbaren Energieträgern ermöglichen, sind die Anforderungen an die Energieversorgung von Arealen und Quartieren gestiegen. Vor allem die Regelungstechnik dieser Anlagen verlangt ein hohes Fachwissen und langjährige Erfahrung.

    Lesen Sie hier die gesamte Fallstudie: Download

    Kontakt: Carsten Pötschke und Sascha Valentini

  • Erfolgreicher SIA Kurs "Gebäudeerneuerung heute" 21. Oktober 2015

    m
    Jobst Willers

    Die energetische Gebäudeerneuerung ist ein zentrales Massnahmenpaket der eidgenössischen Energiepolitik (Energiestrategie 2050) und quer durch alle Parteien und Expertengremien absolut unbestritten. Diese hohe Akzeptanz gilt es zu nutzen, um das Thema bei den SIA-Mitgliedern und generell im Bau- und Immobilienbereich zu portieren.

    Die Publikation des neuen Merkblatts SIA 2047 Energetische Gebäudeerneuerung bildet den Startschuss zu einer neuen Weiterbildungskampagne.

    Traditionell pflegen wir in der Schweiz im Hochbau einen hohen Ausbaustandard für Wohnen und Arbeiten. Dies ist augenfällig im Neubau mit den grossen Fensterflächen und einem hohen Nutzungskomfort. Zudem wird im Neubau die Wärme durch einen hohen Anteil an erneuerbaren Energien bereitgestellt; die Verbrauchswerte sind tief, bis hin zum Plusenergiehaus. Aus energiepolitischer Sicht liegen die grossen Herausforderungen in einer nachhaltigen Erneuerung im Bestand. Dabei ist ein integraler Ansatz unerlässlich, um keine Fehlinvestitionen zu tätigen.

    Kontrovers diskutiert wird neben den Energie- und Treibhausgasthemen auch der notwendige Einsatz der Gebäudetechnik. Der Architekt kommt nicht umhin, sich hier eine Beurteilungskompetenz anzueignen und den "Lead in Gebäudeerneuerung" zu übernehmen.

    Am neuen SIA-Form-Kurs werden die neusten Methoden und Technologien vorgestellt; praxisnah an Referenzobjekten durch erfahrene Architekten, Bauherren und Planer.

    Jobst Willers leitet das Modul 4 zu Erneuerbaren Energien und freut sich auf eine interessante Veranstaltungsreihe.

    Infos und Anmeldung

    Kontakt Jobst Willers (Präsident SIA Berufsgruppe Technik, Verwaltungsratspräsident Jobst Willers Engineering AG)

  • Intelligent vernetzte Gebäude und Städte: willers am KNX Event in Luzern 08. Oktober 2015

    m
    Magnus Willers referiert am KNX Event

    Unter dem Motto "KNX city event" organisiert KNX Swiss am 20. Oktober 2015 im Kongresshaus KKL-Luzern eine hochkarätige Tagung. Am Morgen startet das Programm mit einem KNX Effizienz Workshop. Darin präsentieren die zertifizierten KNX Swiss Schulungszentren Tips und Tricks bei der Umsetzung von KNX Projekten. Ab 12:00 Uhr beginnt die Ausstellung im Foyer des Luzerner Saal, bevor dann ab 13:00 Uhr der offizielle Kongress eröffnet wird. Ein Apéro im Anschluss darf nicht fehlen, 25 Jahre KNX Technologie werden gefeiert.

    Als Geschäftsführer der Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände (KGTV) referiert Magnus Willers am Kongress zum Thema "Die Gebäudetechnik auf dem politischen Vormarsch". Die Energiewende ist für die gesamte Wirtschaft und insbesondere für unsere Gebäudetechnik eine grosse Chance. Dabei leisten viele Gewerke, vor allem aber deren intelligente Automation einen Beitrag. Magnus Willers zeigt den Stand der Aktivitäten der KGTV und benennt die Ziele, das bisher Erreichte sowie die weiteren Schritte auf dem Weg zu einer stärker positionierten Gebäudetechnik.

    Kontakt: Magnus Willers 

  • Willers zu BIM in der Reinraum Planung am 9. Swiss Cleanroom Community Event 07. Oktober 2015

    m
    3D-Planauszug

    Am 3. November 2015 findet in Muttenz der 9. Swiss Cleanroom Community Event statt. Das Event mit Kleinmesse-Charakter findet zweimal jährlich statt und versammelt die Reinraum und Labor Branche im Grossraum Basel mit jeweils ca. 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Veranstalter ist die Swiss Cleanroom Concept GmbH, die etablierte Plattform für den Austausch zwischen Bauherren, Produkteherstellern, Anlagelieferanten und Dienstleistern im Bereich GMP, Labor und Reinraum.

    Als Teil der Veranstaltung werden anhand von acht Kurzreferaten aktuelle Entwicklungen vorgestellt. Magnus Willers stellt die Erfahrungen und Ansätze von willers bei der Anwendung von Building Information Modeling (BIM) in der Reinraumplanung vor. Das Thema BIM ist zur Zeit in aller Munde und bewegt die Branche. Nebst vielen guten Ansätzen und Optimierungen steht BIM aber auch für Unsicherheit und Missverständnisse, daher der provokative Titel: "Reinraumplanung mit BIM: Alles (un)klar."

    Wir freuen uns auf viele Teilnehmer und eine spannende Diskussion.

    Kontakt: Magnus Willers 

  • Neue Rheinwasser-Wärmepumpenanlage für Spital Laufenburg: 100'000 Liter pro Stunde 28. August 2015

    m
    Carsten Pötschke und Heiko Stotz im Interview

    Das Spital in Laufenburg wärmt und kühlt seit 1995 mit einer Rheinwasser-Wärmepumpenanlage. Wer das Spital betritt, ahnt nicht, dass im 2. UG stündlich 100'000 Liter Wasser vom 120 Meter entfernten Rhein angepumpt werden. Die jüngere der beiden Maschinen erlitt im Sommer 2014 einen Totalstillstand. Die zweite Maschine stand für 2015 vor dem "out of service". Da das Risiko eines Ausfalls der gesamten Anlage stieg, entschieden sich die Verantwortlichen zu einem Ersatz. Die Wärmepumpenanlage wurde Anfang 2015 komplett ersetzt. 

    Die gesteckten Ziele wurden erreicht, jenes der Energiereduktion wurde übertroffen. Dies nicht zuletzt durch die Verschiebung der Energieerzeugung von fossilen Energieträgern hin zu den Wärmepumpen:

    • Reduktion der bezogenen Endenergie um 24%
    • der Primärenergie um 20%
    • der CO2-Emissionen um 26%


    Lesen Sie den gesamten Artikel inklusive Interview mit Heiko Stotz, Leiter Technik Gesundheitszentrum Fricktal und Carsten Pötschke, Bereichsleiter bei willers im Magazin Heime und Spitäler Nr. 3/August 2015.

    Kontakt: Carsten Pötschke 

    Download Artikel

  • Join our Team: Projektleiter/in Heizung/Kälte/Dampf (Rohrleitungsbau) 17. August 2015

    m

    Als führende Ingenieure und Planer in Rheinfelden, Bern und Zürich realisieren wir anspruchsvolle Projekte in der Gebäudetechnik und Automation kommerzieller Gebäude und Areale. Unsere langjährigen Kunden überzeugen wir mit praxiserprobten Lösungen und frischen Ideen - Tag für Tag seit 1989.

    Die Willers Teams freuen sich auf Verstärkung: 


    Wir freuen uns Sie kennen zu lernen!

    Kontakt: Magnus Willers

  • Mehr Power für Pharma, Spital und Labor 21. Juli 2015

    m
    Noch mehr Kompetenz für Ihr Projekt in Pharma, Spital und Labor

    Mehr als 25 Jahre Erfahrung sind nicht genug. Wir haben uns entschlossen, den Bereich Pharma, Spital und Labor ganz bewusst weiter zu stärken.

    Heute dürfen wir Ihnen Neuigkeiten präsentieren:

    Wir bauen unseren Kompetenzbereich Pharma, Spital und Labor aus
    Herzlich Willkommen heissen wir Burkhard Stollfuss, unseren neuen Senior Projektleiter für herausfordernde Lüftungsprojekte. Er verstärkt seit 01. Juni 2015 unseren Kompetenzbereich Pharma, Spital und Labor um das Leitungsteam mit Agron Asllani und Andreas Rieben.

    Willers ist neu Mitglied von Swiss Cleanroom Concept
    Wir freuen uns, Ihnen unsere Partnerschaft mit Swiss Cleanroom Concept bekannt zu geben. Swiss Cleanroom Concept ist die etablierte Plattform für den Austausch zwischen Bauherren, Produkteherstellern, Anlagelieferanten und Dienstleistern im Bereich GMP, Labor und Reinraum. Nebst Seminaren und Events zu diesen Themen dient die Plattform dem Erfahrungsaustausch zu neuen Technologien und GMP-Anforderungen.

    Seit mehr als einem Vierteljahrhundert planen wir gebäudetechnische Anlagen für anspruchsvolle Arbeits- und Produktionsumgebungen. Wir freuen uns, Sie künftig mit noch mehr Fachwissen und Manpower in Ihrem Projekt begleiten zu dürfen.

    Kontakt: 
    Philippe Brügger, Geschäftsführer
    Andreas Rieben, Leiter Kompetenzbereich Pharma, Spital und Labor

  • Erfolgreiche SIA Tagung "BIM-Einführung in der Schweiz" 22. Juni 2015

    m
    Jobst Willers

    An der ETH Zürich diskutierten am 11./12. Juni 2015 über 500 Vertreter der Bauwirtschaft gemeinsam mit Experten aus dem In- und Ausland über die Digitalisierung der Branche. Eingeladen haben der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein SIA und buildingSMART. Zum Abschluss der Tagung wurde mit "Bauen digital Schweiz" eine Interessengemeinschaft zur koordinierten Einführung der Digitalisierung in der Schweizer Bauwirtschaft lanciert. Impressionen

    Bei Willers investieren wir insbesondere für die Pharma und Chemische Industrie sowie für Spitäler seit einigen Jahren intensiv in die Digitalisierung. Gerade hochtechnische Infrastrukturen wie Energiezentralen, Reinräume oder Labore zeigen hervorragend auf, welche Effizienz- und Qualitätsgewinne mit BIM möglich sind. Wir freuen uns, diese Entwicklung aktiv weiter zu treiben und unseren Beitrag zu leisten für erstklassiges Building Information Modeling in der Schweiz.

    Kontakt Jobst Willers (OK Präsident der Tagung "BIM-Einführung in der Schweiz", Präsident SIA Berufsgruppe Technik und Verwaltungsratspräsident Jobst Willers Engineering AG)

  • Unterstützung für Energie Grossverbraucher im Kanton Bern 18. Juni 2015

    m

    Was wir für Grossverbraucher tun können
    Als Energie-Ingenieure betreuen wir seit vielen Jahren Grossverbraucher in den Kantonen Aargau und Zürich. Wir übernehmen die gesetzlich vorgesehenen Energieverbrauchsanalysen und verantworten Zielvereinbarungen mit dem Kanton. Als akkreditierte EnAW- und energo-Ingenieure helfen wir bei der Befreiung von der CO2-Abgabe und der Rückerstattung des Netzzuschlages (KEV-Abgabe).

    Unser Angebot an Sie
    Kostenlos stellen wir Ihnen ein Praxisbeispiel eines mit Ihrer Ausgangslage vergleichbaren Grossverbrauchers persönlich vor. Wir diskutieren die Optionen, welche Ihnen der Kanton Bern bietet, und zeigen Lösungsvorschläge auf, wie Sie Energie- und Betriebskosten senken und die kantonalen Auflagen erfüllen.

    Wir sind in Bern als Grossverbraucher da.
    Kommen Sie auf uns zu: grossverbraucher@willers.ch

    Kontakt: Carsten Pötschke, Heinz Räz und Andreas Rieben

  • Erfahrungsaustausch zu BACnet in der Gebäudeautomation 16. Juni 2015

    m

    Die Entwicklung von BACnet (Building Automation and Control networks) als Gebäudeautomationsmodell verfolgte in den neunziger Jahren das Ziel einer offenen, modularen und gewerksübergreifenden Automation. Das grosse Versprechen heisst Interoperabilität. Durch einen unabhängigen Standard werden die bisherigen Zwänge in der Planung, im Engineering und in der Nutzungsphase entkrampft: 

    • Geringe Vernetzung auf Managementebene
    • Abhängigkeit von Hardware-Plattformen
    • Abhängigkeit von Systemherstellern
    • Hohe Risiken bei Systemersatz, sofern nicht 1:1-Ablösung
    • Aufwendige Schnittstellen zur Integration unterschiedlicher Gewerke und Hersteller


    Mehr als zehn Jahre Erfahrung seit der Etablierung als ISO-Norm 2003 zeigen eindrücklich, wie sich der anfangs als reines Protokoll wahrgenommene Standard zum meist diskutierten Ansatz in der gewerksübergreifenden, herstellerneutralen Automation entwickelt hat.

    Willers leistet aktiv einen Beitrag zur Einführung und Etablierung von BACnet in der Schweiz. Am 05. Juni 2015 konnten wir am Inselspital Bern zu einem ersten Erfahrungsaustausch führende Bauherren hochtechnischer Immobilien der Schweiz begrüssen. Anhand von vier Inputreferaten von BACnet erfahrenen Bauherren, die unterschiedliche Herangehensweisen an das Thema demonstrierten, entwickelte sich eine bereichernde Diskussion.

    Auch engagieren wir uns für einen von der ETH Zürich initiierten BACnet Erfahrungsaustausch. So leisten wir unseren Beitrag für möglichst hochstehende BACnet Umsetzungsprojekte, welche die Erwartungen gut zu erfüllen vermögen. Wir sind überzeugt, dass BACnet die Gebäudeautomation technischer Arbeits- und Produktionsumgebungen in den nächsten Jahren stark beschäftigen wird.

    Wir stehen bereit, Sie in Ihren BACnet Projekten als Ingenieure und Planer tatkräftig zu begleiten.

    Kontakt: Heinz Räz, Bereichsleiter Leittechnik/IT

  • Willers ist neuer Partner von Swiss Cleanroom Concept 28. April 2015

    m

    Seit 26 Jahren planen wir gebäudetechnische Anlagen für anspruchsvolle Arbeits- und Produktionsumgebungen. Insbesondere konnten wir uns durch die langjährige Zusammenarbeit mit Pharmaunternehmen wie CSL Behring, Novartis und Roche oder Forschungsinstituten wie der ETH ein grosses Know-how für Reinraum- und Laborinfrastrukturen erarbeiten. Wir stärken diesen Bereich weiter ganz bewusst: Einerseits investieren wir in die laufende Weiterentwicklung unseres Pharma-Teams mit rund 20 Planern und verstärken dieses gezielt mit erfahrenen Spezialisten. Andererseits engagieren wir uns in relevanten Branchengremien und Fachzirkeln.

    Im Zuge dieser Spezialisierung sind wir neuer Partner von Swiss Cleanroom Concept GmbH. Swiss Cleanroom Concept ist die etablierte Plattform für den Austausch zwischen Bauherren, Produkteherstellern, Anlagelieferanten und Dienstleistern im Bereich GMP, Labor und Reinraum. Nebst Seminaren und Events zu diesen Themen dient die Plattform auch zum Erfahrungsaustausch zu neuen Technologien und GMP Anforderungen.

    Wir freuen uns ausserordentlich über die Partnerschaft. Dazu Magnus Willers: "Wir sehen die Partnerschaft mit Swiss Cleanroom Concept als ein langfristiges Engagement, da wir überzeugt sind, dass der gegenseitige Austausch innerhalb dieser hochdynamischen Branche gegenseitig befruchtend und dynamisierend wirkt. Wir wollen uns noch stärker einbringen und unterstreichen mit dem Engagement auch, dass wir für Ingenieurleistungen der Gebäudetechnik für Pharma, Labore und Forschung zu den führenden Anbietern zählen möchten."

    Neben Pharma, Laboren und Reinräumen fokussieren wir mit unseren Ingenieurleistungen für Gebäudetechnik auf folgende Branchen:

    • Banken und Versicherungen
    • Bildung (Schulen und Hochschulen)
    • Energiezentralen und Wärmeverbünde
    • Hotels und Gastronomie
    • Industrie
    • Spitäler und Kliniken
    • Verwaltung

     

    Kontakt: Magnus Willers 

  • SIA Tagung "BIM-Einführung in der Schweiz" am 11./12. Juni 2015 23. April 2015

    m

    BIM ist da! Und kann nicht mehr von der Hand gewiesen werden. Zunehmend etabliert sich der Begriff "erst digital - dann real". Wo stehen wir heute? Wie weit ist BIM im Schweizer Planeralltag bereits integriert? Wo liegen die Herausforderungen? Welches sind die Chancen dieser interdisziplinären Arbeitsweise?

    Die Nachfrage steigt, denn auf EU-Ebene wurde bereits beschlossen, dass BIM bei öffentlichen Bauten schon im Wettbewerb wichtiger Bestandteil ist. Im nahen Ausland setzt sich BIM in Planungs- und Bewirtschaftungsprozessen deshalb zunehmend durch. Die Schweizer Bau- und Planungswirtschaft ist gefordert, sich intensiv mit der Integration dieser Methode auseinanderzusetzen, um auch weiterhin im internationalen Wettbewerb bestehen zu können.

    Am Donnerstag, 11. und Freitag, 12. Juni 2015 informieren Fachleute und Experten an der ETH Zürich über die unterschiedlichen Facetten von BIM. Die Tagung ist in vier Themenmodule gegliedert, welche jeweils innerhalb eines halben Tages erläutert und diskutiert werden.

    Einladung / Anmeldung und Informationen www.sia.ch/form/bim2015

    Kontakt Jobst Willers (Präsident SIA Berufsgruppe Technik und Verwaltungsratspräsident Jobst Willers Engineering AG)

  • Willers unterstützt Kurzseminare zur neuen SWKI Spitalrichtlinie 16. April 2015

    m

    Wir freuen uns, die SWKI Kurzseminare zur neuen VA105-01 Spitalrichtlinie (Vormals SWKI 99-3) als Sponsor zu unterstützen. 

    Durch unseren starken Fokus auf hoch technisierte Gebäude und Infrastruktur arbeiten wir seit mehr als 20 Jahren mit namhaften Spitälern zusammen. Dazu zählen beispielsweise das Inselspital in Bern, das Universitätsspital in Zürich, das Kantonsspital Bruderholz in Basel, das Kantonsspital Liestal oder die Regionalspitäler Rheinfelden und Laufenburg. Das herausforderndste Projekt von Willers ist dabei aktuell sicherlich die Planung für den Neubau des Kinderspitals Zürich mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von ca. CHF 550 Mio.

    Voraussichtliche Daten der Kurzseminare zur Spitalrichtlinie:

    • USZ in Zürich, am 02. Juni 2015
    • Inselspital in Bern, am 04. Juni 2015
    • HSLU in Horw, am 09. Juni 2015


    Kursziele: 
    Information / Diskussion über die neuen Spitalrichtlinien VA105-01, Vorstellung von Neuerungen und Änderungen sowie Erläuterung mit Beispielen. Mit diesen Kurzseminaren wird ein intensiver Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden angestrebt und das SWKI-Netzwerk aktiviert und gefördert. SIA LHO 108 Honorarordnung: Neuerungen, Anwendungen und Erfahrungen.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Programm Gebäudeautomation setzt energieeffiziente Anreize 12. März 2015

    m
    Programm Gebäudeautomation

     

     

    Wir sind Umsetzungspartner des Programms Gebäudeautomation zur Steigerung der Energieeffizienz und zur CO2-Reduktion im Schweizer Gebäudepark.

    Bei einer Teilnahme am Programm Gebäudeautomation geniessen Sie sieben Vorteile: 

     

    • Höherer Raum- und Bedienungskomfort
    • 10 bis 50 Prozent geringere Energiekosten und CO2-Emissionen
    • Kontrolle von Energieverbrauch, Betriebssicherheit, Komfort
    • Wertsteigerung Ihrer Liegenschaft
    • Volle steuerliche Abzugsfähigkeit Ihrer Investition
    • Finanzielle Unterstützung durch das Programm Gebäudeautomation
    • Qualitätssicherung Ihrer Investition


    Das Programm Gebäudeautomation wird von der Stiftung "Klimaschutz und CO2-Kompensation KliK" finanziert und betrieben. Gesuche zur Programmteilnahme können voraussichtlich bis Ende 2017 gestellt werden.

    Alle Teilnehmer am Programm Gebäudeautomation erzielen CO2-Emissionsreduktionen, welche vom Bundesamt für Umwelt bescheinigt werden. Mit den an die Stiftung KliK ausgestellten Bescheinigungen erfüllt diese ihre gesetzliche Pflicht zur Kompensation der CO2-Emissionen aus der Nutzung fossiler Treibstoffe.

    Für weitere Infos klicken Sie hier.

    In unseren Projekten prüfen wir für Sie, ob eine Teilnahme am Programm in Frage kommt und welche Vorteile für Sie daraus entstehen.

    Kontakt: Bereichsleiter Gebäudeautomation, Sascha Valentini

  • Willers Training Days 05. März 2015

    m

    Wir verstehen Weiterbildung als Investition in die Zukunft.

    Unsere Teams an den drei Standorten Rheinfelden, Bern und Zürich widmen sich täglich unseren anspruchsvollen Projekten. Dieses wertvolle Wissen und die gewonnene Erfahrung sollen künftig nicht nur in den engen Projektgruppen fliessen, sondern allen Mitarbeitenden, an allen drei Standorten, zur Verfügung stehen. Dazu lanciert Willers die sogenannten „Willers Training Days“. Mit dem Angebot von 15-20 internen Trainings werden ganz unterschiedliche Disziplinen geschult: Unter anderem in Projektleitung und technischem Knowhow, aber auch in Kommunikation und Aspekten der Rolle und Verantwortung als Ingenieur und Planer. Dazu werden je nach Thema und Bedarf auch externe Experten eingeladen.

    Die Training Days finden an unserem Hauptsitz in Rheinfelden statt, der mit seinen frisch ausgebauten Meeting Räumen dafür eine tolle Umgebung bietet.

  • Erfolgreiches Jahr für Willers 20. Februar 2015

    m

    Die Geschäftsleitung der Jobst Willers Engineering AG ist zufrieden mit dem Geschäftsgang 2014. Der Umsatz konnte um 6 Prozent gesteigert werden auf 8.0 Millionen Franken, zudem konnten neue Stellen geschaffen werden. Willers beschäftigt 2015 rund 45 Planerinnen und Planer. Magnus Willers, Mitglied der Geschäftsleitung: "Unsere Strategie mit spezifischen Ingenieurleistungen für technische Immobilien von Pharma, Chemie, Banken oder Spitälern qualitativ zu wachsen, statt im quantitativen Massengeschäft mitzumischen, bewährt sich."

    Der Ausbau in Rheinfelden und Zürich sind klare Standortbekenntnisse
    Der Hauptsitz in Rheinfelden wurde 2014 umgestaltet und mit attraktiven Arbeitsplätzen ausgebaut. Seit 25 Jahren ist Willers bereits in Rheinfelden zuhause. Die Lage direkt am Bahnhof hat viele Vorteile: Für Mitarbeitende wie Kunden ist das Büro mit dem Zug ideal erreichbar. Ausserdem ist die Lage des Hauptsitzes zwischen den Ballungszentren Basel und Zürich optimal gewählt, um kurze Anfahrtswege zu garantieren. So sind die verantwortlichen Projektleiter als direkte Ansprechpersonen schnell und flexibel vor Ort. Dies insbesondere hinsichtlich der grossen Pharmaunternehmen in der Region, deren Infrastrukturprojekte wesentlich zur positiven Entwicklung von Willers beisteuern.

    Der Ausbau des Standortes Zürich ist ebenfalls in Planung. Willers zieht an einen neuen Standort zwischen Hauptbahnhof und Schaffhauserplatz. Die Bearbeitung zusätzlicher Projekte im Raum Zürich hat auch dort zur internen Raumknappheit geführt. Zuletzt erhielt Willers den Zuschlag für das Grossprojekt Neubau Kinderspital Zürich der Architekten Herzog & De Meuron. Willers zeichnet für die Planung der Gebäudeautomation (Mess-, Steuer- und Regeltechnik) verantwortlich. Das Projekt hat eine Gesamtinvestitionssumme von CHF 550 Mio.

    Fürs laufende Jahr bleibt Willers optimistisch
    Die Strategie, qualitativ zu wachsen wird weitergeführt. Ein Fokus legt Willers dabei auf die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeitenden. An den sogenannten „Willers Training Days“ werden Wissen und Erfahrung gezielt weiter gegeben und fachtechnische Bereiche genauso wie Methodenkenntnisse und Kommunikationsfähigkeiten trainiert. Das Curriculum umfasst ca. 15 verschiedene Angebote. Geschäftsführer Philippe Brügger: „Wir forcieren den internen Erfahrungsaustausch und lassen alle Mitarbeitenden am vorhandenen Wissen teilnehmen. So profitieren unsere Kunden vom Knowhow das seit 25 Jahren gereift ist.“

    Fokus auf anspruchsvolle Arbeits- und Produktionsumgebungen
    Willers plant Energie und Automation für moderne Arbeits- und Produktionsumgebungen in vorrangig kommerziell genutzten Immobilien und Arealen mit folgenden Schwerpunkten: Planung Gebäudetechnik und Automation, Energiekonzepte für Neubau und Bestand, Gesamtplanung und Koordination für Produktionsinfrastruktur von Chemie und Pharma sowie Steigerung der Energieeffizienz und Nachhaltigkeit von Energie Grossverbrauchern.
    Neben vielen weiteren gehörten in den vergangenen Jahren Projekte wie das SWAN Isotopenlabor in Bern, die Seewasseranlage für die SwissRe am Mythenquai in Zürich, eine neue Zentrale zur Energieerzeugung auf dem Areal des Axpo Hauptsitzes in Baden, die Schallschutzhalle für die Durchführung von Triebwerktests am Flughafen Zürich oder Gesamtplanungsmandate für Pharma Produktionsanlagen im Fricktal zu den Herausforderungen der Planerinnen und Planer von Willers.

    Für weitere Auskünfte
    Philippe Brügger, Geschäftsführer, Tel. 061 836 97 10
    Magnus Willers, Mitglied der Geschäftsleitung, Tel. 061 836 97 18

  • Join our Team: Die Willers Teams freuen sich auf Verstärkung 20. Februar 2015

    m

    Als führende Ingenieure und Planer in Rheinfelden, Bern und Zürich realisieren wir anspruchsvolle Projekte in der Gebäudetechnik und Automation kommerzieller Gebäude und Areale. Unsere langjährigen Kunden überzeugen wir mit praxiserprobten Lösungen und frischen Ideen - Tag für Tag seit 1989.

    Die Willers Teams freuen sich auf Verstärkung: 


    Wir freuen uns Sie kennen zu lernen!

    Kontakt: Magnus Willers

  • Willers-Fachartikel zur Seewassernutzung im Haustech Magazin 03. Februar 2015

    m

    Die Projektleitung der Jobst Willers Engineering AG erhielt die Aufgabe, ein modernes Anergie-Netz zu planen und zu realisieren. Dieses sollte auch die künftigen Bedürfnisse des Gesamtareals der Swiss Re berücksichtigen. Die moderne Seewasseranlage löste eine bereits bestehende ab. Die Gründe dafür waren vielschichtig: Einerseits wurde das Gesamtareal des Hauptsitzes Zürich neu strukturiert und das Gebäude mit der damaligen Seewasserzentrale rückgebaut. Andererseits war die bestehende Anlage bereits in die Jahre gekommen. In der Folge entschied sich der Konzern Swiss Re für eine komplett neue Verteilung und Erweiterung der Seewasseranlage.

    Lesen Sie den gesamten Artikel von Rolf Friedlin und Sascha Valentini zur Fallstudie Swiss Re im Haustech Ausgabe 1-2/2015.

    Kontakt: Rolf Friedlin und Sascha Valentini

    Download Artikel

  • Willers im Radio 27. Januar 2015

    m
    Gewinner beim NAB KMU-Quiz

    Wir haben das wöchentliche KMU-Quiz der Neuen Aargauer Bank richtig gelöst und ein Firmenporträt auf Radio Argovia im Wert von CHF 2'000.- gewonnen.

    Haben Sie unser Firmenporträt verpasst? Kein Problem, auf www.nab-kmu-quiz.ch können Sie den Spot nochmals anhören.

  • Neue Aargauer Bank Lenzburg erhält Minergie-A Zertifikat 16. Dezember 2014

    m
    Fensterfassade

    Als erstes Verwaltungsgebäude in der Schweiz hat die gesamtsanierte Filiale der Neuen Aargauer Bank in Lenzburg das Minergie-A Zertifikat erhalten.

    Die architektonische Qualität des Gebäudes aus den frühen 1990er-Jahren konnte bewahrt werden. Die energetische Ertüchtigung begann mit der Fassadenerneuerung im Jahr 2012, gefolgt von der Erneuerung der Gebäudetechnik. Mit der Übergabe des Minergie-A Zertifikates am 25. August 2014 bescheinigt die Minergie-Zertifizierungsstelle, dass die Neue Aargauer Bank Lenzburg ein Nullenergiehaus ist.

    Lesen Sie hier den ganzen Artikel aus der Bau&Architektur, Ausgabe 4/2014.

    Wir waren als Ingenieure für die strategische Planung und die Projektierung der gesamten Gebäudetechnik verantwortlich. Wir freuen uns ausserordentlich, dass das Projekt als erste Minergie-A Sanierung eines Verwaltungsgebäudes der Schweiz qualifiziert wurde.

    Die Projektergebnisse mit einer Reduktion der CO2-Emissionen um 99% haben wir in einer Willers-Fallstudie zusammengefasst: Fallstudie NAB Lenzburg

    Kontakt: Carsten Pötschke

  • Neue Willers-Fallstudie Swiss Re Energieversorgung Mythenquai 05. November 2014

    m

    Die international tätige Versicherungsgesellschaft Swiss Re mit Hauptsitz in Zürich, nutzt seit 40 Jahren ihre Lage am See zu ihrem ökologischen Vorteil. Seit den späten 60er Jahren verwendet sie das Wasser des Zürichsees zur Energieproduktion um ihre Gebäude zu kühlen.

    Die Aufgabe der Projektleitung von Willers war es, ein modernes Anergie-Netz zu planen und zu realisieren, welches auch die künftigen Bedürfnisse des Gesamtareals der Swiss Re berücksichtigt.

    Die moderne Seewasseranlage löste eine bereits bestehende ab. Dies hatte vielseitige Gründe: Einerseits wurde das Gesamtareal des Hauptsitzes in Zürich neu strukturiert und das Gebäude mit der damaligen Seewasserzentrale rückgebaut. Andererseits war die bestehende Anlage bereits in die Jahre gekommen. In der Folge entschied sich Swiss Re für eine komplett neue Verteilung und Erweiterung der Seewasseranlage.

    Lesen Sie hier die gesamte Fallstudie: Download

    Kontakt:
    Rolf Friedlin, Projekt- und Teamleiter HLK/Energie
    Sascha Valentini, Bereichsleiter Gebäudeautomation

  • Join our Team: Die Willers Teams freuen sich auf Verstärkung 30. Oktober 2014

    m

    Als führende Ingenieure und Planer in Rheinfelden, Bern und Zürich realisieren wir anspruchsvolle Projekte in der Gebäudetechnik und Automation kommerzieller Gebäude und Areale. Unsere langjährigen Kunden überzeugen wir mit praxiserprobten Lösungen und frischen Ideen - Tag für Tag seit 1989.

    Die Willers Teams freuen sich auf Verstärkung: 


    Wir freuen uns Sie kennen zu lernen!

    Kontakt: Magnus Willers

  • Mit EnAW und energo für Energie Grossverbraucher 01. Oktober 2014

    m

    Willers unterstützt Energie Grossverbraucher bei der Steigerung der Energieeffizienz. Damit können die bereits in vielen Kantonen gesetzlich festgeschriebenen Anforderungen an Grossverbraucher mit Augenmass und meist zum wirtschaftlichen Nutzen der Grossverbraucher umgesetzt werden. Reizvoll ist in jedem Fall die Befreiung oder Rückerstattung der CO2-Abgabe. Weiter stellen wir sicher, dass die angestrebten Massnahmen zur Reduktion des Energiebedarfs (sowohl thermische und elektrische Energie für den Gebäudebetrieb als auch Prozessenergie in der Produktion) in einem Gesamtkontext stehen, der dem Lebenszyklus und der geplanten Entwicklung der jeweiligen Infrastruktur gerecht wird.

    Als Grossverbraucher gelten private Firmen und Institutionen der öffentlichen Hand mit einem Wärmeverbrauch von mehr als 5 GWh oder einem Elektrizitätsverbrauch von mehr als 0.5 GWh pro Jahr. Sofern zumutbar, sind diese angewiesen, über die nächsten zehn Jahre ihren Verbrauch von Öl, Gas und Strom um mindestens zwei Prozent jährlich zu senken. Die Erfahrung zeigt, dass dies ein gut realisierbarer Wert ist. Ausnahmen bilden Unternehmen mit bereits energiefreundlicher Ausgangslage.

    Wir sind akkreditierter Umsetzungspartner von energo und der Energie-Agentur der Wirtschaft. Mit den beiden etablierten Organisationen sind für jeden Grossverbraucher ein individuell passendes Werkzeug und eine wirtschaftlich attraktive Realisierung von Effizienzpotentialen möglich. Weiter stellen energo und die EnAW hohe Anforderungen an uns Ingenieure und stellen durch Benchmarks eine Vergleichbarkeit der Massnahmen sicher.

    Erfahren Sie bei einem persönlichen Gespräch mehr. Wir berichten Ihnen gerne anhand aktueller Fallbeispiele, mit welchen Leistungen wir für unsere Grossverbraucher in der ganzen Schweiz einen Mehrwert generieren. 

    Kontakt: Carsten Pötschke und Magnus Willers

  • Energiewende unter Einbezug der Sonne: Interview mit Jobst Willers im Haustech 23. September 2014

    m
    Beat Kämpfen, Jürg Bichsel, Jobst Willers

    Die Energiewende lässt sich nur unter Einbezug der Sonne realisieren. Dabei stellt sich die Frage, ob diese Energiequelle in der Planung den entsprechenden Stellenwert besitzt. Ein Architekt, ein Planer und ein Ingenieur diskutieren die Sachlage.

    Werfen Sie einen Blick in das interessante Interview aus dem Haustech-Magazin mit Architekt Beat Kämpfen, Professor Jürg Bichsel und Jobst Willers (Quelle: www.haustech-magazin.ch).

    Kontakt: Jobst Willers

    Download Artikel

  • Willers wächst - mehr Arbeitsplätze in Rheinfelden und Zürich 04. September 2014

    m
    Gute Lage am Bahnhof Rheinfelden

    Willers Engineering baut seine Standorte in Rheinfelden und Zürich aus. Grund dafür ist die grosse Nachfrage der Kunden nach spezialisierten Ingenieurdienstleistungen in den Bereichen Pharma, Chemie, Spitäler und Industrie sowie Beratungsleistungen für Energie Grossverbraucher.

    In Rheinfelden wird der Standort auf 30 Mitarbeiter erweitert. Diese finden hier zusätzliche attraktive Arbeitsplätze mit neuen Besprechungszimmern und einem Personalaufenthaltsraum inklusive Küche vor. Der Eingangsbereich des Gebäudes direkt am Bahnhof wird architektonisch aufgewertet, indem offener Raum für mehr natürlichen Lichteinfall geschaffen wird. Verantwortlich für die gesamte Neugestaltung zeichnet der Architekt Peter Menziger, die Baupartner sind regional verankerte Unternehmen.

    Der Ausbau des Standortes Zürich ist ebenfalls in Planung. Die Zunahme der Grossprojekte im Raum Zürich hat auch dort zur internen Raumknappheit geführt.

    Willers wächst seit Jahren kontinuierlich. Der bereits in Angriff genommene Ausbau in Rheinfelden und der geplante Ausbau in Zürich sind klare Standortbekenntnisse. Seit 25 Jahren ist Willers bereits in Rheinfelden zuhause. Die Lage hat viele Vorteile: Für Mitarbeitende wie Kunden ist das Büro mit dem Zug ideal erreichbar. Ausserdem ist die Lage des Hauptsitzes zwischen den Ballungszentren Basel und Zürich optimal gewählt, um kurze Anfahrtswege für Grossprojekte zu garantieren. So sind die verantwortlichen Projektleiter als direkte Ansprechpersonen schnell und flexibel vor Ort. 

    Kontakt
    Philippe Brügger und Magnus Willers

  • Die Sonne in der Planung: Fachtagung der SIA BGT am 23.09.2014 16. Juli 2014

    m

    Die Sonne in der Planung - Wie können die ehrgeizigen Ziele der Energiestrategie 2050 durch aktive Nutzung der Sonnenenergie an Dach und Fassade umgesetzt werden?

    Zu diesem Thema führt die Berufsgruppe Technik BGT des SIA am 23. September 2014 eine öffentliche Fachtagung durch. 

    Ziele der Veranstaltung:  

    • Die Relevanz der Gebäude - mit einer aktiven Nutzung der Solarenergie - und deren Beitrag für die Energiestrategie 2050 aufzeigen
    • Neue Lösungen für Gebäudetechnik und Fassadengestaltung aufzeigen
    • Die Erfahrungen und Konzepte der Referierenden in die Praxis transferieren
    • In jedem Bauvorhaben, Neubau wie Sanierung, soll neu die Frage nach der Energiegewinnung an Dach und Fassade gestellt werden

     

    Die Veranstaltung richtet sich an Fachpersonen aus dem Handlungsfeld Architektur, Gebäudetechnik, Fassadenplanung, Solaranlagen, Bauherren, Immobilienverantwortliche, Wohnbaugenossenschaften, Forschung und Lehre, Medienschaffende.

    Lesen Sie hier mehr: Einladung

    Kontakt
    Jobst Willers, Präsident SIA Berufsgruppe Technik

  • Einweihung der neuen Schallschutzhalle am Flughafen Zürich 19. Juni 2014

    m
    Neue Schallschutzhalle am Flughafen Zürich

    Am 18. Juni wurde die neue Schallschutzhalle für die Durchführung von Triebwerktests am Flughafen Zürich eingeweiht. Die neue Schallschutzhalle ist ein wichtiger Meilenstein zur nachhaltigen Verbesserung der Lärmsituation - vor allem während den Nachtstunden.

    Die Einweihung der neuen Schallschutzhalle schliesst eine jahrelange Entwicklung zur Verbesserung der Lärmsituation bei Triebwerktests am Flughafen Zürich ab. Nach Wartungsarbeiten oder Motorenwechseln müssen die Triebwerke auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft werden. Dabei werden diese am Flugzeug im Stand auf unterschiedlichen Leistungsstufen betrieben.

    Um die Lärmbelästigung für die umliegenden Gemeinden zu reduzieren, wurde die Flughafen Zürich AG mit Genehmigung des seit 2011 rechtskräftigen Betriebsreglements zum Bau einer neuen, dem Stand der Technik entsprechenden Schallschutzanlage verpflichtet, welche den bis anhin genutzten und veralteten Röhrenschalldämpfer ersetzt. 

    Am 04. Oktober 2012 erfolgte der Spatenstich für die geschlossene Schallschutzhalle, die am 18. Juni 2014 im Beisein von Ernst Stocker, Regierungsrat des Kantons Zürich, Harry Hohmeister, CEO der Swiss International Air Lines und Thomas E. Kern, CEO der Flughafen Zürich AG sowie rund 100 geladenen Geästen aus Politik und Wirtschaft feierlich eingeweiht wurde. (Quelle: Medienmitteilung Flughafen Zürich)

    Willers Engineering war bei diesem spannenden, hochtechnischen Projekt für die Planung der Gebäudeautomation verantwortlich.

    Kontakt: Sascha Valentini

  • Join our Team: Die Willers Teams freuen sich auf Verstärkung 16. Juni 2014

    m

    Als führende Ingenieure und Planer in Rheinfelden, Bern und Zürich realisieren wir anspruchsvolle Projekte in der Gebäudetechnik und Automation kommerzieller Gebäude und Areale. Unsere langjährigen Kunden überzeugen wir mit praxiserprobten Lösungen und frischen Ideen - Tag für Tag seit 1989.

    Die Willers Teams freuen sich auf Verstärkung: 


    Wir freuen uns Sie kennen zu lernen!

    Kontakt: Magnus Willers

  • Willers feiert Vierteljahrhundert 23. Mai 2014

    m
    vlnr: Jobst Willers, Firmengründer, Magnus Willers, Mitinhaber, Philippe Brügger, Geschäftsführer

    "Wir bleiben auf Kurs". Unter diesem Motto hat die Jobst Willers Engineering AG am Wochenende das 25 Jahr Jubiläum mit 180 Gästen aus Wirtschaft und Politik auf dem Schiff begangen. Firmengründer Jobst Willers, Geschäftsführer Philippe Brügger und Mitinhaber Magnus Willers liessen in ihren Ansprachen den Blick zurück und in die Zukunft schweifen und bedankten sich bei den langjährigen Partnern und Mitarbeitenden für die vergangenen 25 Jahre.

    Jobst Willers hat das Ingenieurunternehmen 1989 gegründet. Mit drei Mitarbeitenden nahm er im Frühling 1989 in Rheinfelden seine Arbeit auf. Es war und ist auch heute ein dringlich erklärtes Ziel des Gründers Jobst Willers, sich energiepolitisch einzubringen und in den Branchenverbänden engagiert die Rahmenbedingungen der Energiepolitik mitzugestalten.

    Heute ist Willers in der Schweiz an drei Standorten vertreten: Am Hauptsitz in Rheinfelden, mit Niederlassungen in Zürich und in Bern, arbeiten rund 40 Planerinnen und Planer und Ingenieurinnen und Ingenieure an der Energiewende. Sie planen und realisieren Energie-Lösungen für vorrangig kommerziell genutzte Immobilien und Areale im Bereich Pharma, Spital/Labor, Gastronomie, Schulen, Büro und Industrie. Ausserdem unterstützen sie Städte und Gemeinden in ihrem Bestreben, kontinuierlich Energieverbrauch und CO2 zu senken. Grosse Industrieunternehmen werden bei der Nutzung ihrer Abwärmepotentiale aus der Produktion beraten. Auch hier ist das erklärte Ziel, die Energieeffizienz zu steigern und den CO2-Ausstoss von ganzen Industriearealen signifikant zu reduzieren.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Magnus Willers Referent am Energie- und Umweltforum Rheinfelden 20. Mai 2014

    m
    Magnus Willers im Podiumsgespräch mit NR Eric Nussbaumer

    Das fünfte Energie- und Umweltforum des Gewerbevereins Rheinfelden brachte am Abend des 19. Mai 2014 Politiker und Umsetzer der Energiewende im Schützen in Rheinfelden zusammen. Unter dem Motto "Die Energiewende - Chancen und Risiken für das Gewerbe" beleuchteten und beurteilten SP-Nationalrat Eric Nussbaumer, Hans Gloor, Stadtrat Rheinfelden und Dr. Hubert Zimmermann, CEO der AEW Energie AG, Aarau, die Energiewende aus nationaler, kantonaler und kommunaler Sicht.

    Magnus Willers, Mit-Inhaber der Willers Ingenieure Rheinfelden/Zürich/Bern, fokussierte auf die Möglichkeiten der Energiewende für die Wirtschaft und die KMU.

    Lesen Sie hier die gesamte Medienmitteilung.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Bauplanung mit Building Information Modeling (BIM) 23. April 2014

    m

    Die Übergabe von Revisionsunterlagen an den Bauherrn war bisher von untergeordneter Bedeutung. Jetzt wird das Building Information Modeling (BIM) eingeführt und damit die Bauplanung verändert. Die Software zur Gebäudedatenmodellierung optimiert die Planung, Umsetzung und Bewirtschaftung von Bauten. Die Übergabe der digitalen Baudokumentation ist ein Garant für Qualität.

    Um die zentralen Forderungen in der Bauplanung nach hoher Bau- und Nutzungsqualität umzusetzen und die vereinbarten Kostenvoranschläge und den Terminplan einzuhalten, ist die Zusammenarbeit im Planungsteam der wichtigste Erfolgsfaktor. BIM und digitale Planung sind Arbeitsinstrumente, mit denen nun die Planungs- und Bauqualität gesteigert werden kann.

    Lesen Sie hier den gesamten Artikel von Jobst Willers, welcher in der architektur + technik 4/2014 erschienen ist.

    Kontakt: Jobst Willers, Verwaltungsratspräsident Jobst Willers Engineering AG und Präsident SIA Berufsgruppe Technik

  • Gebäudetechnik kommt im eidgenössischen Parlament an 31. März 2014

    m
    Nationalrätinnen und Nationalräte folgen den Ausführungen von Magnus Willers

    Die Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände hat die Mitglieder der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREK-N) zu einem Informationsaustausch eingeladen. Anliegen und Möglichkeiten der Gebäudetechnik standen dabei im Fokus des Treffens, das für beide Seiten wichtige Aspekte aufzuzeigen vermochte.

    Für die Umsetzung des ersten Massnahmenpaketes der Energiestrategie 2050 braucht es eine Anpassung des Energiegesetzes. Die Präsidentin der Bundesversammlung beschloss, dass der Nationalrat als erste Kammer über die Energiestrategie 2050 beraten soll. Die Kommission UREK-N unter der Leitung von Nationalrat Hans Killer (SVP) hatte mit 18 zu 7 Stimmen das Eintreten beschlossen und am 20. Januar 2014 in einer ersten Sitzung mit der Beratung begonnen.

    Lesen Sie hier den gesamten Artikel welcher im Spektrum Gebäudetechnik erscheint.

    Kontakt: Magnus Willers, Geschäftsführer der Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände

  • Willers plant Unilabs-Grosslabor 18. März 2014

    m

    Unilabs baut in Dübendorf in einem bestehenden Gebäude ein neues, hochmodernes medizinisches Analysezentrum. Im Generalplaner-Team ANS Architekten und Planer SIA AG plant Willers die Gebäudetechnik HLK und Gebäudeautomation. 

    Das Projekt deckt sich stark mit unserem Fokus auf kommerzielle Gebäude und Areale, vor allem Pharma, Labore, Industrie und Verwaltung. Die Lösungen für Unilabs:

    • Gesteigerte Energieeffizienz durch neues Konzept der Wärmerückgewinnung
    • Kein Eingriff in bestehende Gebäudestruktur aufgrund neuer Gebäudetechnik notwendig
    • Wiederverwendung von bestehenden Anlagekomponenten wo möglich
    • Drei unterschiedliche, nutzungsgerechte Konzepte zur Lufteinbringung
    • "Unsichtbare" Gebäudetechnik ohne Einfluss auf gestalterischen Charakter der Räume

     
    Aufgrund unserer langjährigen Projekterfahrung sind wir mit den besonderen Anforderungen von Labors, Pharma und medizinischen Analysezentren stark vertraut. Wir kennen uns in der Qualifizierung aus (GMP, FDA) und verantworten bei hochtechnischen Projekten häufig alle gebäudetechnischen Gewerke, inkl. technischer und räumlicher Fachkoordination.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Healthcare Architecture - Tagung am 21. März 2014 in St. Gallen 03. März 2014

    m

    3. St. Galler Forum für Baudienstleistungen entlang dem Lebenszyklus von Gebäuden am Freitag, 21. März 2014, Olma Messen St. Gallen

    Für private und öffentliche Investoren, für Verwaltungsräte und Verantwortliche von Spitälern sowie für Architekten, Ingenieure, Planer, Nutzer und Betreiber von Immobilien und Infrastrukturanlagen bietet die Property & Facility die einmalige Gelegenheit, sich über laufende Grossprojekte in der Spitallandschaft Schweiz aus erster Hand zu informieren und das persönliche Netzwerk zu pflegen.

    Moderiert wird die Veranstaltung von Jobst Willers, Verwaltungsratspräsident der Jobst Willers Engineering AG und Präsident der SIA Berufsgruppe Technik.

    www.olma.ch/index.php

    Kontakt: Jobst Willers

  • Willers unterstützt SWKI 18. Februar 2014

    m

    Der SWKI, Schweizerischer Verein von Gebäudetechnik-Ingenieuren, besteht seit 1962 und ist aus der Sektion Schweiz des ASHRAE (The American Society of Heating, Refrigerating and Air Conditioning Engineers Inc. Atlanta) hervorgegangen. Der Verein ist mit dem ASHRAE affiliert und der REHVA, der europäischen Dachorganisation der nationalen Fachvereine, angeschlossen. Seit Dezember 2008 ist der SWKI Fachverein des SIA in der Berufsgruppe Technik Industrie.

    Der SWKI will die Gebäudetechnik sowie damit verbundene Fachgebiete fördern. Zu diesem Zwecke werden jährlich mindestens drei Vollversammlungen einberufen. Dabei handelt es sich um Vortrags- und Studientagungen, Exkursionen sowie die ordentliche Generalversammlung.
    Der SWKI bearbeitet in Fachkommissionen und Arbeitsgruppen, dem Tätigkeitsbereich des Fachvereins entsprechend, Probleme. Er delegiert Vertreter in nationale und internationale Kommissionen anderer Vereine, Verbände oder Behörden, zur Mithilfe bei der Behandlung von spezifischen Fachproblemen.

    Jobst Willers ist Alt-Präsident des SWKI und Philippe Brügger aktuell im technischen Vorstand verantwortlich für die Gebäudeautomation. Wir unterstützen den SWKI die nächsten drei Jahre zusätzlich als Gönner.

    Kontakt: Magnus Willers

  • Beratung und Planung für Energie-Grossverbraucher 03. Februar 2014

    m

    Energie-Grossverbraucher werden verstärkt in die Pflicht genommen: Bund und Kantone fordern Zielvereinbarungen zur Steigerung der Energieeffizienz. Um diese in die Tat umzusetzen, sind erfahrene Ingenieure der richtige Partner.

    Wer als Unternehmen erkennt, dass mit den Energiesparmassnahmen auch ein wirtschaftlicher Gewinn einhergeht, steht bereits mit einem Bein in der Zukunft. Oft lässt sich schon mit kleinem Aufwand eine grosse Wirkung erzielen. Reizvoll ist in jedem Fall die Befreiung oder ggf. Rückerstattung der CO2-Abgabe.

    Als Grossverbraucher gelten private Firmen und Institutionen der öffentlichen Hand mit einem Wärmeverbrauch von mehr als 5 GWh oder einem Elektrizitätsverbrauch von mehr als 0.5 GWh pro Jahr. Sofern zumutbar, sind diese angewiesen, über die nächsten zehn Jahre ihren Verbrauch von Öl, Gas und Strom um mindestens zwei Prozent jährlich zu senken. Die Erfahrung zeigt, dass dies ein gut realisierbarer Wert ist. Ausnahmen bilden Unternehmen mit bereits energiefreundlicher Ausgangslage.

    Jobst Willers Engineering berät und unterstützt zahlreiche Unternehmen in der Schweiz. Sie profitieren von unserer Erfahrung mit komplexen Energiesituationen und innovativer Gebäudetechnik: Wir identifizieren die Effizienzpotentiale Ihrer Gebäude und Infrastruktur, haben das richtige Auge für den Sanierungsbedarf und begleiten für Sie treuhänderisch die Umsetzung der Massnahmen.

    Kontakt: Carsten Pötschke und Magnus Willers

  • Join our Team: Wir suchen HLK Projektleiter, Ingenieure und Techniker 31. Januar 2014

    m

    Die Willers Teams in Rheinfelden, Zürich und Bern freuen sich auf Verstärkung.

    Ihre Aufgaben

    Sie begleiten Projekte und übernehmen die Systemkoordination von der Planung ab der Vorstudie und der Projektierung bis hin zur Realisierung, Inbetriebsetzung und Übergabe an den Kunden. Sie arbeiten in interdisziplinären Teams und profitieren vom Austausch mit erfahrenen Spezialisten. Unterstützend steht Ihnen ein Projektteam von Planern und Zeichnern zur Seite.

    Ihr Profil

    Sie sind Ingenieur FH oder Techniker TS/HF, Fachrichtung Heizung, Lüftung, Klima. Ihr Interesse gilt den neuen Technologien und Systemen im Energie- und Gebäudetechnikbereich sowie dem Engineering von kommerziell genutzten Gebäuden. Dabei arbeiten Sie mit grossen Auftraggebern wie Pharma, Industrie, Bund, Verwaltungen, Banken, Spitälern zusammen.

    Wir bieten

    Fortschrittliche Anstellungsbedingungen überlassen Ihnen viel Freiraum. Unsere grosszügigen, an Knotenpunkten des öffentlichen Verkehrs gelegenen Büros erlauben flexible Tagesabläufe. Wir setzen auf eine faire und motivierende Zusammenarbeit mit Erfolgsbeteiligung und unterstützen Sie bei geplanten Weiter- und Zusatzausbildungen.

    Wir freuen uns Sie kennen zu lernen!

    Kontakt: Magnus Willers

    Stelleninserat auf jobs.ch

  • Building Information Modeling: Die Gebäudetechnik muss umdenken 29. November 2013

    m

    Das Building Information Modeling (BIM) ist im Hochbau auf dem Vormarsch. Die Berufsgruppe Technik der SIA widmete deshalb ihren Jahrestag diesem digitalen Planungswerkzeug, das für die Gebäudetechnik grundlegende Veränderungen und Herausforderungen darstellt, aber auch grosse Chancen birgt. 

    Werfen Sie einen Blick in den interessanten Artikel aus dem Haustech-Magazin zum Jahrestag der SIA Berufsgruppe Technik mit Statements u.a. von Jobst Willers (Quelle: www.haustech-magazin.ch, Bildquelle: Anderson & Gren).

    Kontakt: Jobst Willers

    Download Artikel

  • Swissbau Focus Blog von Magnus Willers 27. November 2013

    m

    Experten sind sich einig: Ein Drittel des gesamten Energieverbrauches, der heute durch Gebäude verursacht wird, könnte durch moderne Gebäudetechnik eingespart werden. Völlig unklar ist heute allerdings, wer diese Senkung planen soll. Der Fachkräftemangel an Gebäudetechnikplanern und Ingenieuren ist derart hoch, dass dies heute ausserhalb des Möglichen erscheint. Wer setzt dieses Ziel um?

    Lesen Sie den ganzen Blog, ich freue mich über Ihren Kommentar. 

    Kontakt: Magnus Willers

  • Moderne Gebäudetechnik: Relevanter Beitrag zur Energiewende 13. November 2013

    m
    KGTV Fünf-Punkte-Programm

    Insgesamt 29 Organisationen und Verbände der Gebäudetechnik haben am 6. September 2013 an der dritten Plenarversammlung der Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände (KGTV) teilgenommen. Im Rahmen eines Fünf-Punkte-Programms wurden die zentralen Forderungen der Branche zur Umsetzung der Energiewende 2050 diskutiert und verabschiedet. Damit will sich die Branche das notwendige Gehör in der Politik verschaffen.

    Werfen Sie einen Blick in den Artikel aus dem Haustech-Magazin, November 2013 (Quelle: www.haustech-magazin.ch). Magnus Willers engagiert sich in der KGTV und führt die Geschäftsstelle. 

    Kontakt: Magnus Willers

    Download Artikel

  • Neuer Artikel von Philippe Brügger und Edelbert Löffler: Managementsysteme mit BACnet 29. Oktober 2013

    m

    Der Einfluss der Gebäudetechnik auf das Zielsystem ist für die Dimensionen Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort weitgehend geklärt. Hingegen ist die Wirkung der Gebäudetechnik auf die Wirtschaftlichkeit einer Immobilie schwieriger zu fassen, da die Wirtschaftlichkeit nicht nur von den Investitionskosten und vom aktuellen Betriebszustand mit Aufwänden und Erträgen abhängt, sondern auch von der Flexibilität und den Freiheitsgraden für Optimierungen, Nutzungsänderungen und Erweiterungen. Auf diese Optionen wirkt die Gebäudeautomation als Enabler. BACnet als Standard und Methode erfährt zur Hebung der Potenziale eine immer stärkere Bedeutung.

    Lesen Sie den gesamten Artikel von Philippe Brügger und Edelbert Löffler zur Etablierung von BACnet in der Schweiz in der hk-Gebäudetechnik Ausgabe 10/2013.

    Kontakt: Philippe Brügger

    Download Artikel

  • Interview mit Jobst Willers im Tec21 zu Building Information Modeling (BIM) 24. Oktober 2013

    m

    Building Information Modeling (Gebäudedatenmodellierung, kurz: BIM) ist mehr als eine moderne 3D-Software. BIM ist ein Führungsinstrument und eine Zusammenarbeitsmethode mit Mehrwert in den Bereichen Architektur, Gebäudetechnik, Facility Management und Betriebsplanung.

    Die SIA-Berufsgruppe Technik (BGT) widmete ihre Jahrestagung am 19. September 2013 dem Thema BIM. Lesen Sie den Artikel in der tec21-Ausgabe November 2013, in welchem Jobst Willers, Verwaltungsratspräsident der Jobst Willers Engineering AG und Präsident der SIA Berufsgruppe Technik, gemeinsam mit Martin Denz, Tagungskoordinator, auf die Veranstaltung zurückblickt. Im Kommentar erläutern die beiden Haustechnikingenieure, weshalb BIM ihrer Ansicht nach, heute nicht nur ein Erfolgs-, sondern ein Überlebensfaktor ist.

    Kontakt: Jobst Willers

    Download Artikel

  • Neue Willers-Fallstudie SWAN Isotopen Produktionslabor 24. September 2013

    m

    Die Produktion und Logistik radioaktiver Medikamente gleichen einem Wettlauf gegen die Zeit: Aufgrund ihrer geringen Halbwertszeit von einigen Stunden bis wenigen Tagen müssen die Medikamente schnellstmöglich verabreicht werden. Mit dem 25 Millionen Franken teuren Neubau verfügt das Inselspital über eine hochmoderne Infrastruktur direkt auf dem Spitalareal. Sie deckt den Eigengebrauch und stellt Produktionskapazität für weitere Schweizer Spitäler bereit.

    Die radioaktiven Medikamente werden in der Diagnose, zum Beispiel bei der Ortung von Metastasen, und der Krebstherapie eingesetzt. Zusätzlich bieten die hochmodernen Geräte eine Plattform für die universitäre Forschung.

    Das SWAN Isotopen Produktionslabor ist neben einer Anlage im spanischen Sevilla die europaweit modernste pharmazeutische Produktionsanlage für radioaktive Medikamente. Neben Architekten, Planern und Lieferanten aus der Schweiz waren Unternehmen aus Belgien, Deutschland und Italien am Projekt beteiligt.

    Lesen Sie hier die gesamte Fallstudie: Download

    Kontakt:
    Andreas Rieben, Bereichsleiter HLK/Energie
    Magnus Willers

  • Willers in der Aargauer Zeitung 18. September 2013

    m

    Zur Willers-Nachfolgeregelung hat die Aargauer Zeitung eine Reportage publiziert. Werfen Sie einen Blick in den Artikel, der unser Unternehmensprofil, Infos zu unseren Projekten und die Herausforderungen im Kontext der Energiewende treffend zusammenfasst.

    Lesen Sie hier den Artikel

    Für weitere Auskünfte:

    Magnus Willers, 061 836 97 18

    Philippe Brügger, 061 836 97 10

  • Neue Willers-Fallstudie Neue Aargauer Bank Lenzburg 02. September 2013

    m

    Die Neue Aargauer Bank (NAB) in Lenzburg wurde 1996 als Geschäftsstelle der damaligen Schweizerischen Kreditanstalt (SKA) in die NAB integriert. Die Bezirkshauptstadt mit Zentrumsfunktion bietet für die regional stark verankerte NAB einen attraktiven Standort. Der 1990 erbaute Geschäftssitz in unmittelbarer Umgebung des Bahnhofs bietet auf 1'500 Quadratmetern attraktive Arbeitsplätze, die grösstenteils von der Bank selbst genutzt werden.

    Entsprechend des Anspruchs der NAB und ihrer Konzernmutter Credit Suisse, Mitarbeitern und Partnern höchsten Komfort zu bieten sowie ökologische Nachhaltigkeit vorzuleben, wird das gesamte Credit Suisse Immobilienportfolio regelmässig entlang der Dimensionen Energieeffizienz und Behaglichkeit überprüft. Für die Filiale Lenzburg wurden vorgängig zur geplanten Gesamtsanierung mögliche Energiekonzepte von Willers ganzheitlich bewertet. Die bestehende Gebäudetechnik und -hülle, am Standort mögliche konventionelle und alternative Energieversorgungen und deren Wirtschaftlichkeit waren integraler Bestandteil der breit abgestützten Analyse.

    Lesen Sie die gesamte Fallstudie mit einer Reduktion der CO2-Emissionen von 99.9%: Download

    Kontakt: Carsten Pötschke, Bereichsleiter Energieeffizienz

  • Wir realisieren energieeffiziente Rechenzentren 22. August 2013

    m

    Gemäss aktuellen Studien verursacht der Strombedarf von Rechenzentren ca. 2% der weltweiten CO2-Emissionen. Vom Strombedarf fällt rund die Hälfte auf die Raumkonditionierung, Wärmeabführung (Kühlung) und unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV).

    Mit Energieeffizienzmassnahmen steigern wir die Wirtschaftlichkeit von Rechenzentren signifikant ohne die Verfügbarkeit und Stabilität der IT-Prozesse zu gefährden. Gleichzeitig senken wir mit unseren Kunden die Umweltbelastung und bewegen die Informatik-Infrastruktur in Richtung "Green-IT".

    Für zahlreiche Banken, Versicherungen, Energieversorger und Industrieunternehmen haben wir Rechenzentren erfolgreich neu geplant, saniert oder Betriebsoptimierungen durchgeführt. Wir sind Implementierungspartner des Förderprogramms PUEDA (Power Usage Effectiveness in Data Centers) und Mitglied im Schweizerischen Verein der Datencenter-Betreiber und -Planer SVDC.

    Drei Fragen zur Energieeffizienz von Rechenzentren an unseren Geschäftsführer Philippe Brügger:

    Weshalb die Spezialisierung für energieeffiziente Rechenzentren?
    Philippe Brügger: Wir fokussieren uns mit unseren Dienstleistungen in Energie- und Gebäudetechnik klar auf kommerzielle Immobilien - das heisst Arbeits- und Produktionsumgebungen. Oft realisieren wir Projekte für ganze Areale, die ein Rechenzentrum mit einschliessen. So sind wir mit den spezifischen Anforderungen von Rechenzentren vertraut und kennen die Planungsabläufe ganz genau.

    Wie schätzen Sie das Potential zur Energieeffizienzsteigerung von Rechenzentren in der Schweiz ein?
    Philippe Brügger: Im Neubau von Rechenzentren ist der Standard in der Schweiz wie bei allen anderen Gebäudenutzungen bereits sehr hoch. Das grosse Potential liegt in der Optimierung und Erneuerung bestehender Anlagen. Beispielsweise indem für Areallösungen die Abwärme der Rechenzentren optimal genutzt und als Heizenergie eingesetzt wird. Auch sind zur Kühlung heute sehr viel umweltschonendere Systeme verfügbar. Weitere Potentiale liegen in der Beleuchtung und der Virtualisierung von Hardware Komponenten.
    Insgesamt bleibt das Potential in der Schweiz hoch, weil die Dichte an Rechenzentren weiter zunimmt und weil aufgrund des sehr hohen Energiebedarfs bereits kleine Optimierungen wirtschaftlich und umweltwirksam sind.

    Ist die Planung neuer Rechenzentren von der Betriebsoptimierung bestehender Rechenzentren bei Willers organisatorisch getrennt?
    Philippe Brügger: Obwohl ein starker Austausch stattfindet, haben wir tatsächlich Teams, die in erster Linie neue Rechenzentren planen bzw. Gesamtsanierungen betreuen. Daneben begleiten wir in unserem Kompetenzbereich Energieeffizienz die Betreiber bestehender Rechenzentren bei der kontinuierlichen energetischen Optimierung. Hier geht es zum Beispiel darum für jede Anlage einen Transformationspfad zu erstellen, der aufzeigt, wann welche Massnahmen vorzusehen sind. Dazu gehören die Zustandsanalyse, Erneuerungsstrategien und das Benchmarking mit vergleichbaren Objekten.

    Kontakt:
    Philippe Brügger, Geschäftsführer
    Carsten Pötschke, Bereichsleiter Energieeffizienz

  • Aufbruch in die digitale Planung 15. Juli 2013

    m

    Building Information Modeling kann im Hochbau nicht mehr ignoriert werden, zu gross ist der Druck von Bauherren und international tätigen Planungsteams. BIM verändert einerseits die Zusammenarbeit, andererseits entsteht ein neues Berufsfeld: Fachkoordination mit BIM.

    Lesen Sie den Artikel in der Haustech-Ausgabe Juli 2013 von Jobst Willers, Verwaltungsratspräsident der Jobst Willers Engineering AG und Präsident der SIA Berufsgruppe Technik. 

    Kontakt: Jobst Willers

    Download Artikel

  • Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände 03. Juli 2013

    m

    Vergangenen Freitag (28.06.2013) konstituierte sich die Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände. Sie vereint das Know-how bedeutender Gebäudetechnik-Verbände der Schweiz. Gemeinsam will man der Gebäudetechnik im Kontext der Energiewende ein stärkeres Gehör verschaffen und mit der Lancierung eines Gebäudetechnik-Programms einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 leisten.

    Initiiert wurde die Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände von erfahrenen Branchenvertretern bedeutender Verbände. Sie sind der festen Überzeugung, dass Gebäudetechnik einen entscheidenden Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 leisten kann und muss. "Der Einfluss der Gebäudetechnik wird heute noch zu wenig wahrgenommen, obwohl in der Schweiz die Gebäude 46% des Gesamtenergieverbrauchs und rund 40% der CO2-Emissionen verursachen", erklärt Alfred Freitag, Ressort Verbände und Normen beim Fachverband für Komfortregelung (FKR). Dieser Meinung schliesst sich Markus Weber, Präsident des Fachvereins Gebäudetechnik und Energie (SIA FGE) an: "Das neue Energiegesetz muss Elemente zur Gebäudetechnik enthalten, damit die Energiewende möglich wird. Architekten und Bauherren sind sich oft nicht bewusst, welche Chancen sie mit einer koordinierten und integrierten Gebäudetechnik haben. Ein Gebäudetechnik-Programm hilft ihnen, die richtigen Schritte im Sinne der Energiestrategie 2050 zu tun."

    31 Verbände aus der ganzen Schweiz haben sich bisher zur Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände zusammengefunden. Deren Vertreter trafen sich vergangenen Freitag, 28. Juni 2013, zur Konstituierung der Vereinigung im SIA-Form Schulungszentrum in Zürich. Im Zentrum der Zusammenkunft standen die Vorstellung des Strategiepapiers, die Struktur und der Schwerpunkt des 5-Punkte-Programms sowie die Wahl der Organe.

    Magnus Willers führt die Geschäftsstelle der Konferenz.

    Download Medienmitteilung

  • Ingenieure aufgepasst. Wir suchen Sie! 26. Juni 2013

    m

    Arbeiten Sie mit uns an der Energiewende. Wir stellen uns packenden Herausforderungen rund um die Themen Energieeffizienz, CO2-Reduktion und Automation für Gebäude und ganze Areale.

     

    Karrieremöglichkeiten und spannende Perspektiven bieten wir für folgende Ingenieursrichtungen:

    • Gebäudetechnik
    • Elektrotechnik und ICT
    • Maschinenbau und Mechatronik
    • Informatik

     

    Werfen Sie einen Blick auf unsere Unternehmensbroschüre und melden Sie sich bei uns. Wir suchen für alle Standorte in Rheinfelden, Bern und Zürich laufend Ingenieure mit Faszination für Energie und Automation.

    Wir freuen uns Sie kennen zu lernen. Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail an Magnus Willers. Wir melden uns innert 48 Stunden.

  • Jahrestag 2013 der SIA-Berufsgruppe Technik 17. Juni 2013

    m

    Building Information Modeling (BIM) kann im Hochbau nicht mehr ignoriert werden. Zu gross ist der Druck von professionellen und international tätigen Bauherren und Planungsteams aus dem anglikanischen Raum. Mit BIM verändert sich die Zusammenarbeit der Planer. Die Vorteile der digitalen Werkzeuge überzeugen. Daraus könnte ein neues Berufsfeld der Gebäudetechnik entstehen: "BIM-Koordinator - Verantwortlicher für Gebäudetechnik und Datenmanagement".

    Lesen Sie hier mehr: Einladung

    Kontakt
    Jobst Willers, Präsident SIA Berufsgruppe Technik

  • Solar-Förderaktion Rheinfelden 13. Juni 2013

    m

    Mit der Förderaktion unterstützt die Stadt Rheinfelden zusammen mit dem Gewerbeverein die Durchführung von Abklärungen für energetische Massnahmen (Solarenergienutzung, Wärmedämmung) an/auf Dächern von ortsansässigen KMU.

    Wir sind Implementierungspartner für den Beratungs-Check und freuen uns, einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Energiestadt Rheinfelden zu leisten. Mit unserem Kompetenzbereich Energieeffizienz verfügen wir über grosse Erfahrung bei der Nutzung erneuerbarer Energien im Gebäudebereich. Die Planung und Realisierung von Photovoltaikanlagen und solarthermischen Anlagen wird stark nachgefragt und bildet seit vielen Jahren einen Kernbereich unserer Tätigkeit.

    Download Flyer

    Kontakt: 

    Carsten Pötschke Bereichsleiter Energieeffizienz

  • Neues Berufsfeld BIM Koordinator 29. Mai 2013

    m
    Cartoon BIM

    Während im internationalen Umfeld digitale Planungsmethoden wie das "Building Information Modeling" (BIM) zusehends Anwendung finden, wird deren Einführung in der Schweiz insbesondere durch starre Organisationsstrukturen nach wie vor gehemmt. Anlässlich ihrer Jahrestagung am 19. September 2013 befasst sich die SIA-Berufsgruppe Technik (BGT) mit neuen Planungsmethoden und stellt die Frage nach einem neuen Berufsfeld.

    Lesen Sie hier den gesamten Artikel

    Kontakt: 

    Jobst Willers Präsident SIA Berufsgruppe Technik

  • Willers-Portrait im Haustech 02. Mai 2013

    m

    In der Mai Ausgabe der Zeitschrift Haustech ist ein 4-seitiges Portrait über unser Unternehmen erschienen. Grossen Dank an dieser Stelle an den Autor Oskar E. Aeberli und die Chefredakteurin Monika Schläppi für den gelungenen Beitrag.

Kontakt und Info

Magnus Willers, Mitglied der Geschäftsleitung

Magnus Willers, +41 61 836 97 18

Hier Klicken um das Overlay zu schliessen