Zweite Reinraum-Expertentagung in Rheinfelden

22. Mai 2018

Zum Willers-Fachevent trafen sich vergangenen Donnerstag führende Reinraum-Experten bereits zum zweiten Mal in Rheinfelden. Professor Adrian Altenburger von der Hochschule Luzern und Benjamin Hirzel, Roche, stellten aktuelle Trends und zukunftsweisende Innovationen zur Digitalisierung und der smarten Pharma-Fabrik vor. 60 Ingenieure, Branchenvertreter und Bauherren der Pharma-Industrie nahmen teil.

Der Willers Fachevent fand nach der erfolgreichen Durchführung letztes Jahr bereits zum zweiten Mal statt. Das interessierte Publikum, 60 Planer, Ingenieurinnen und Experten im Reinraumbereich, nahmen an diesem spannenden Austausch unter dem Motto «Innovation in der Reinraum Planung, Digitalisierung und die smarte Pharma-Fabrik» teil.

Prof. Adrian Altenburger von der Hochschule Luzern unternahm mit den Anwesenden eine Zeitreise und ordnete die Digitalisierung im Bau auf spannende Weise ein. Er zeichnete die Entwicklung der ersten industriellen Revolution, vom ersten mechanischen Webstuhl 1784, bis zur vierten industriellen Revolution heute mit ihremn cyber-physischen System auf. Mit Blick in die Zukunft schilderte er aktuelle Trends zur Digitalisierung der Gebäudetechnik. Eindrücklich zeigte er ihre Vorteile anhand eines Fallbeispieles in einem Spital in den USA auf: Algorithmenbasierte Planung steigerte dort die Effizienz im Planungsprozess deutlich und konnte damit das Gesamtergebnis wesentlich optimieren. „Sehr vieles ist in der Gebäudetechnik heute bereits möglich, gleichzeitig sind die Grenzen heute ebenfalls deutlich aufgezeigt“, erklärte er mit Blick auf die Vision der selbstfahrenden Autos.

Was heisst Digitalisierung im Gebäudemanagement einer grossen Pharma-Unternehmung wie Roche? Benjamin Hirzel, Head of Digital Engineering & Technical Innovation, ermöglichte interessante Einblicke. Die digitale Transformation hält bei Roche schon länger Einzug bei der Planung, Erstellung, im Betrieb und in der Nutzung von Gebäuden. «Wir machen damit unsere Gebäude „fit für die Zukunft“ und ermöglichen den Besucherinnen und Nutzern ein komplett neues Gebäudeerlebnis», so Hirzel. In seinen Ausführungen zeigte er am Beispiel eines intelligenten Sitzungsraumes auf, wie die Gebäudedigitalisierung den BesucherInnen und Nutzern mit smartem Wissen den Aufenthalt vereinfacht: «Es soll möglich werden, dass der „intelligente“ Raum erkennt, dass eine Telefonkonferenz stattfinden wird und die entsprechenden Infrastruktur-Vorkehrungen automatisch vornimmt – Licht und Lüftung sind bereits eingeschaltet, wenn die Teilnehmenden den Raum betreten, die Telefonverbindung ist für die Konferenz hergestellt und die Beamerpräsentation für die Sitzung installiert.»

Die Teilnehmenden diskutierten in der Podiumsdiskussion engagiert über die Herausforderung, die Theorie in der täglichen Praxis umzusetzen und nutzten anschliessend die Möglichkeit zum fachlichen, aber auch persönlichen Austausch. Musikalisch begleitet wurden die angeregten Gespräche im Hotel Schützen Rheinfelden von der jungen Rheinfelder Sängerin Maira Zaugg.

Untenstehend finden Sie die Präsentationsfolien der Referenten.

Für weitere Auskünfte: Philippe Brügger, Tel. 061 836 97 10

Zusatzinformationen
Hier Klicken um das Overlay zu schliessen